Praktikum in Dublin


Als wirtschaftliches Zentrum Irlands bietet Dublin in vielen Bereichen top Fachpraktika an. Viele große Unternehmen wie Google, Microsoft oder die Commerzbank betreiben ihr europäisches Headquarter von Dublin aus, was die Stadt zu einer attraktiven Praktikumsdestination macht. Neben dem IT- und Finanzsektor bietet Dublin vor allem in den Bereichen Tourismus, Marketing und Film viele Auslandspraktika.

Top Praktikumsbranchen

  • Tourismus
  • Marketing und Kommunikation
  • Logistik
  • Medien/Design
  • Kunst
  • Journalismus

Hot Facts

  • Praktika ab 6 Wochen
  • Fachpraktika
  • Viele Praktikumsbereiche
  • Kurzfristige Vermittlung
  • Auch ohne Vorkenntnisse möglich

Dublin, eine Großstadt mit Dorfcharakter

Trotz dem wirtschaftlichen Aufschwungs in der irischen Hauptstadt, hat Dublin nichts von seinem Charm verloren. Wer auf hektisches Großstadt leben aus ist, ist hier an der falschen Adresse. Die Iren sind stets entspannt und positiv und sitzen gerne mal bei einem traditionell irischen Guinness zusammen. Aber die irische Hauptstadt bietet noch viel mehr und lädt zum Entdecken ein.

Aus meinen vielen Wochenendtrip-Plänen, zum Beispiel nach Galway und Cork, ist am Ende leider nichts geworden. Das lag vor allem daran, dass ich lieber in Dublin bleiben wollte um zum 100. Mal durch das Stadtzentrum zu laufen, an der Liffey entlang zu spazieren, die Secondhand-Läden zu durchstöbern oder im strömenden Regen nach einem zu suchen, das nicht zu Starbucks oder zur Insomnia Coffee Company gehört. Simon’s Place in der George’s Street Arcade ist sehr empfehlenswert oder das Restaurant Wuff (23 Benburb Street, Dublin 7) in Smithfield.

– Laura, Praktikantin in Dublin

Sehenswürdigkeiten

National Botanic Garden

Der National Botanic Garden befindet sich im Stadtteil Glasnevin, nördlich der Liffey. Auf einer Fläche von ca. 20 Hektar umfasst der Garten diverse Themengebiete wie einen Gemüsegarten, ein Rosarium oder einen alpinen Steingarten. Auf dem Gelände befinden sich außerdem mehrere Gewächshäuser für Palmen, Kakteen und vieles mehr.

Glasnevin Friedhof

Der Glasnevin Friedhof wurde 1832 als erster Friedhof für Katholiken gegründet und ist heute mit einer Fläche von 50 ha der größte Friedhof Irlands. Bei einem Besuch des Friedhofs kann neben den beeindruckenden Grabmälern auch einiges über die Geschichte Irlands gelernt werden.

Irisches Nationalmuseum

Das irische Nationalmuseum wurde im Jahr 1877 gegründet und umfasst heute rund 4 Millionen Ausstellungsstücke aus den Bereichen Geschichte, Irische Kunst, Kultur und Naturgeschichte.

St. Patrick’s Cathedral

Die größte Kirche in Irland, die St. Patrick's Kathedrale, wurde ab 1191 erbaut und beispielsweise mit dem Geld der Guinness-Familie immer wieder erweitert. Sie ist mitten in Dublin gelegen.

Book of Kells and Trinity College

Das “Book of Kells” ist eines der besten Beispiele der insularen Buchmalerei. Über seinen Ursprung ist man sich nicht einig, doch gehen viele davon aus, dass es um 800 n.Chr. hergestellt wurde. Das Buch zeigt die vier Evangelisten, sowie Abbildungen von Christus und Maria. Im Trinity College sind einige Seiten des Buches in einer Vitrine ausgestellt.

Kilmainham Gaol

Kilmainham Gaol wurde 1796 eröffnet, es handelt sich hierbei um ein Gefängnis. Bekannt wurde es in den Zeiten der irischen Unabhängigkeitskriege. Bei Führungen erlangen Besucher einen detailgetreuen Einblick in die irische Geschichte.

Dublin Castle

Dublin Castle wurde als Burg im Mittelalter erbaut, durch zahlreiche Umbauten wurde es aber zunehmen in ein Schloss umgewandelt. Für Besucher ist vor allem das State Apartments interessant, in dem Queen Victoria 1897 ihren 60. Geburtstag feierte und in dem Teile der Nordirland-Friedensgespräche geführt wurden.

Stadtparks (St. Stephens Green)

Zur Entspannung lädt das St. Stephen’s Green im Herzen Dublins ein. Das St. Stephen's Green ist eine öffentliche Parkanlage, die vor allem in den Sommermonaten viele Besucher mit kostenlosen Konzerten und Theateraufführungen anlockt.

Molly Malone Statue

Die Molly Malone Statue ist bekannt durch das gleichnamige Lied, sie steht auf dem Weg vom Trinity College zur Grafton Street . Angeblich war sie eine Fischhändlerin in Dublin im 17. Jhd., auf Grund der großen Armut zu dieser Zeit verkaufte sie jedoch nicht nur Fisch, sondern auch ihren Körper.

Half Penny Bridge

Die Half Penny Bridge ist wohl das bekannteste Wahrzeichen Dublins. Die Iren behaupten man treffe auf der Brücke fast immer einen Bekannten, da sie sehr zentral und nahe der Einkaufsstraße gelegen ist.