Länderinfo Spanien


  • Hauptstadt: Madrid
  • Fläche: ca. 504.645 km²²
  • Bevölkerung: 46.438.422 (2016)
  • Bevölkerungsdichte: 91 Einwohner pro km²
  • Religion: 92% römisch-katholisch
  • Landessprache: Spanisch
  • Regierungsform: Parlamentarische Monarchie
  • Klima: mediterran
  • Arbeitslosigkeit: 11,9 % (2008)


Geografie

Spanien liegt im Süden Europas und nimmt den Großteil der iberischen Halbinsel ein. Die Gesamtfläche beträgt 504.645 km² und es gehören neben dem Festland auch die Balearen im Mittelmeer, die Kanaren sowie Ceuta und Melilla, an der marokkanischen Küste, zum spanischen Staatsgebiet. Im Westen grenzt Spanien an Portugal, im Norden an Frankreich und den Kleinstaat Andorra. Das Mittelmeer und der Atlantische Ozean bilden natürliche Grenzen im Osten, Süden und Nordwesten. 

Religion

92 % der spanischen Bevölkerung gehören der römisch-katholischen Kirche an, so dass Spanien auch den Beinamen katholische Nation hat. Inzwischen bezeichnen sich aber nicht mal mehr 50% der Spanier als wirklich religiös. Trotzdem hat die Katholische Kirche immer noch einen großen Einfluss. 

Sprache

Spanisch ist in allen Teilen des Landes Amtssprache. In anderen autonomen Gemeinschaften sind aber teilweise Katalan, Galicisch und Baskisch offiziell anerkannte Sprachen.

Einige andere der regionalen Sprachen:

  • Catalán
  • Valenciano
  • Gallego
  • Euskera
  • Mallorquín
  • Bable

Klima

Spanien ist nicht zuletzt auf Grund seines Klimas ein sehr beliebtes Reiseland. Barcelona liegt in einer mediterranen Klimazone und die Sommer sind normalerweise sehr warm und schwül. Die Durchschnittstemperaturen liegen schon im Mai bei 21 Grad. Die Winter sind mild, aber regnerisch.

Sevilla ist eine der heißesten Städte in ganz Europa mit durchschnittlich 300 Sonnentagen im Jahr. Selbst im Winter fallen die Temperaturen selten unter den Gefrierpunkt.

Geschichte

  • Frühe Geschichte
  • 11. Jhd. v. Chr: Phönizische Ansiedlungen im Süden
  • 2. Jhd. v. Chr.: Besetzung der südlichen und westlichen Landesteile durch Rom
  • 500 n.Chr.: Westgoten flüchten nach einer Niederlange gegen die Franken in Gallien auf die Iberische Halbinsel
  • 800 n. Chr. Die Mauren erobern fast das gesamte Reich, das arabische Erbe prägt in Folge das Land, die nächsten Jahrhunderte sind durch Auseinandersetzungen zwischen Christen und Muslimen gekennzeichnet
  • 12. bis 15 Jhd.: Entwicklung zu einer Weltmacht
  • 1348: Millionen Menschen fallen in Spanien der Pest zum Opfer
  • 1474: die kastilische Thronfolgerin Isabella erklärt sich nach dem Tod des kastilischen Königs Heinrich IV. zur Königin von Kastilien. Die beiden Reiche bleiben aber bis ins 19. Jahrhundert getrennt
  • 15. bis 19. Jhd.: Kolonialzeit
  • 1492 Christopherus Kolumbus entdeckt im Auftrag der Spanischen Krone Amerika
  • 1524: Erste Verwaltungsstrukturen in Amerika
  • 1532: Eroberung Perus beginnt
  • 1535: Vize-Königreich Neu-Spanien entsteht in Mexico
  • 1561: Madrid wird Haupstadt
  • 1635: Frankreich erklärt Spanien den Krieg. Beginn des Dreißigjährigen Krieges. Mitte des 17. Jahrhunderts verliert Spanien mehr und mehr Karibikinseln
  • Mitte des 17. Jahrhunderts verliert Spanien mehr und mehr Karibikinseln
  • 1807: Napolean besetzt Spanien bis 1813. In den folgenden Jahren herrschen Unruhen im Lande und Spanien verliert auch die letzten Kolonien
  • 1889: Beginn des Amerikanisch-Spanischen Krieges
  • Neuzeit
  • 1923 -1930 Militärdiktatur des Generals Primo de Rivera
  • 1931: Ausruf der Republik
  • 1936: Spanischer Bürgerkrieg. Francisco Franco übernimmt die Macht und regiert anschließend bis zu seinem Tod im Jahr 1975 als Diktator.
  • 1978: Neue Verfassung
  • 1986: Beitritt zur Europäischen Union