Länderinfo Namibia


  • Hauptstadt: Windhoek (Windhuk)
  • Fläche: 824.116 km²
  • Bevölkerung: ca. 2,1 Mio.
  • Bevölkerungsdichte: 2,6 Einwohner pro km²
  • Religion: 87% Christen, 13% traditionelle Naturreligionen
  • Landessprache: Englisch als Amtssprache
  • Regierungsform: Republik
  • Klima: subtropisch kontinental


Geographische Eingrenzung

Namibia liegt im Südwesten Afrikas und grenzt an Angola, Sambia, Botswana, Südafrika und am Atlantischen Ozean. Der 450km lange Landfinger zwischen Angola und Sambia im Norden und Botswana im Süden wird Caprivizipfel genannt.

Die natürlichen Grenzen bilden der Oranje-Fluss, der Kunene, der Okavango und der Südatlantik.

Namibias Landschaft ist durch zwei Wüsten geprägt, die Kalahari und die Namib. Zwischen ihnen befindet sich bis zu 2600m hohe Binnenhochland, das im Osten ins niedrigere Kalahari-Hochland übergeht.

Bevölkerung

Die Bevölkerung Namibias konzentriert sich auf die wenigen Städte, sodass der Rest des Landes sehr dünn besiedelt ist. Mit einer Bevölkerungsdichte von nur 2,6 Einwohnern pro km² liegt Namibia weit unter dem afrikanischen Durchschnitt. Allein 300.000 Menschen der insgesamt ca. 2 Mio. leben in der Hauptstadt Windhuk.

Nur etwa 7% der Bevölkerung lebt im Süden des Landes.

Im Westen sowie in der Namib-Wüste sind keine Menschen anzutreffen, wenn man von den vereinzelten kleinen Hafenstädtchen absieht.

Religion

Die große Mehrheit (87%) der Gläubigen in Namibia sind Christen, was auf die Missionierung in der Kolonialzeit zurückzuführen ist. Ein größerer Teil der Christen besteht aus Lutheranern und auch Katholiken, während der Rest aus Mitgliedern der Niederländischen Reformierten Kirche und Anglikanern besteht.

Die restlichen 13% machen die Anhänger traditioneller Naturreligionen aus, die vor allem ethnische Gruppen wie die San, Himba und die Caprivianer praktizieren.

Der Islam spielt – anders als in vielen anderen Ländern Afrikas – keine entscheidende Rolle. In Namibia gibt es nur wenige tausende Moslems.

Landessprachen

Seit 1990 ist die einzige offizielle Sprache in Namibia Englisch, obwohl sie nur von etwa 7% der weißen Bevölkerung gesprochen wird.

Es gibt einige Bantusprachen, die mittlerweile semi-offiziellen Status erreicht haben, da sie als Unterrichtssprache in Grundschulen verwendet werden.

Die Muttersprache von etwa 50% der Namibier ist Oshiwambo. Afrikaans und Deutsch werden von einem Großteil der Bevölkerung gesprochen und verstanden, während sich Englisch vor allem beim jüngeren Volk immer mehr etabliert.

Deutsch ist auch 90 Jahre nach dem Ende der Kolonialzeit noch die wichtigste Handelssprache in Namibia.

Klima

Das Klima Namibias wird als subtropisch-kontinental bezeichnet und ist überwiegend heiß und trocken. Dennoch gibt es zwischen den einzelnen geographischen Zonen signifikante klimatische Unterschiede. In den Wüsten Namib und Kalahari sind Niederschläge eine Seltenheit. Im Sommer steigen die Temperaturen auf über 30°C an, während es zum Teil nachts Frost geben kann. Temperaturschwankungen von 20°C am Abend und am Morgen sind im Winter (Juli und August) normal.Das Klima im Caprivistreifen ist tropisch mit vielen Niederschlägen und Urwald. An der Atlantikküste ist es auch im Sommer deutlich kühler, im Winter kann es unangenehm kalt werden. Auch das Wasser ist selten wärmer als 15°C. Das “tropische Sommerregengebiet“ macht geographisch gesehen den größten Teil Namibias aus. Es regnet hier vor allem zwischen November und April und ist angenehm warm.

Geschichte

  • Die ersten ethnischen Gruppen, die Namibia besiedelten, kamen aus dem Norden Afrikas und hießen Nama, Herrero, Orlam und Ovambo.
  • im 19. Jahrundert, wurde Namibia von deutschen und englischen Missionaren besiedelt, nachdem der deutsche Adolf Lüderitz einen Teil des heutigen Namibias käuflich erwarb. Dieser Teil wurde „deutsches Schutzgebiet“ und bekam den Namen Deutsch-Südwestafrika.
  • Die schwarze Bevölkerung musste sich während der Kolonisierung unterwerfen. Diese begann friedlich, endete jedoch mit militärischen Widerständen der Nama und Herrero.
  • Dennoch musste Deutschland mit dem Ende des 1. Weltkriegs die Macht über Namibia an Südafrika abgeben. Die Befreiungsorganisation SWAPO (South West Africa People's Organisation) setzte sich für die Freiheit Namibias ein und es entstanden erneut Auseinandersetzungen, diesmal zwischen Südafrika und der SWAPO.
  • 1990 konnte Namibia die Unabhängigkeit erlangen und die SWAPO wurde zur stärksten Partei des Landes.

Wirtschaft und Politik

Namibia ist ein „Upper Middle Income Country“, das jährliche Wachstum des Bruttoinlandsprodukts liegt bei etwa 3,5%, was vor allem an den günstigen Bedingungen für den Tourismus und dem Ressourcenreichtum (Diamanten, Uran, Fisch- und Viehbestände) liegt. 

Wirtschaft:

Der Dienstleistungssektor ist am stärksten ausgeprägt. Dennoch ist das Einkommen sehr ungleich verteilt, die Arbeitslosenrate wird auf bis zu 50% geschätzt und über die Hälfte der Menschen lebt unterhalb der Armutsgrenze.

Positiv ist der Ausbau der Infrastruktur, während sich die HIV-Epidemie und die mangelnde Bildung der Arbeitskräfte negativ auf die wirtschaftliche Entwicklung auswirken.

Politische Situation: 

  • Stärkste Partei Namibias ist nach wie vor die SWAPO. Der Präsident hat ausgeprägte Exekutivrechte und kann 2x für je 5 Jahre gewählt werden.
  • Die Gleichberechtigung von Mann und Frau ist in der Verfassung festgelegt und wird durch aktive Gleichstellungspolitik unterstützt
  • In der Verfassung sind umfassende Menschen- und Grundrechte festgelegt, beispielsweise werden früher benachteiligte Bevölkerungsgruppen jetzt bei der Besetzung öffentlicher Stellen bevorzugt
  • Es wird geschätzt, dass etwa 15% der Gesamtbevölkerung mit dem HI-Virus infiziert ist, was verheerende soziale und wirtschaftliche Auswirkungen hat
  • Die Außenpolitik des Landes ist multilateral, jedoch vor allem in Bezug auf die Nachbarländer Namibias
  • Die politischen und wirtschaftlichen Beziehungen zu Südafrika spielen nach wie vor eine wichtige Rolle durch die gemeinsame Geschichte und der Importabhängigkeit von über 80%.