Barcelona ist ein Traum


Barcelona ist ein Traum! Ich habe die letzten fünf Monate in der Stadt verbracht und hatte wirklich eine großartige Zeit! Es gibt so unendlich viele Sehenswürdigkeiten und Einkaufsmöglichkeiten, außerdem natürlich den endlos langen Strand und ein unglaubliche Nachtleben... es ist einfach immer etwas los und es wird nie langweilig.

Die ersten Tage in Barcelona

Ich bin Ende August in Barcelona angekommen und habe im September mit meinem Praktikum im Hotel angefangen. Da sich dieses direkt am Strand befindet, hat man von den wunderschönen Zimmern einen unglaublich faszinierenden Blick über die Stadt und das Meer.

Nach den ersten beiden Einführungstagen hatte ich meinen ersten Tag an der Rezeption. Am Anfang war es schwierig sich im Hotel zu orientieren, es gab so viele Flure, Fahrstühle und Restaurants... aber da ich die Möglichkeit hatte das Gebäude in der Anfangszeit zu erkunden, wusste ich schnell wo was untergebracht war. Es war wirklich eine spannende Erfahrung so viele verschiedene Menschen aus der ganzen Welt zu treffen. Da das Hotel zu einer amerikanischen Kette gehört, bin ich mit Englisch ganz gut zurecht gekommen, hatte aber auch die Chance mein Spanisch zu verbessern. Perfekte Gästebetreuung war ein absolutes Muss! Daher gab es immer etwas zu tun und ich bekam manchmal die Gelegenheit in anderen Abteilungen auszuhelfen und mehr Erfahrungen zu sammeln.

Mit tollen Kollegen macht die Arbeit gleich doppelt so viel Spaß

Glück hatte ich auch mit meinen Kollegen, wir haben uns super verstanden und hatten immer viel Spaß zusammen. Es waren unglaublich viele Praktikanten im Hotel unterwegs und wir haben uns gegenseitig geholfen wenn es stressig wurde. Aber nicht nur auf der Arbeit, wir haben uns auch oft anschließend zum Kaffee trinken getroffen.

Einmal sind wir mit den ganzen Leuten der Rezeption zum Abendessen gegangen. Wir waren in einem wirklich tollen Fischrestaurant und danach in einer Karaoke Bar. Sogar die Manager haben angefangen zu singen, es war wirklich lustig!

Außerdem hatte ich jede Woche zwei freie Tage an denen ich oft am Strand war. Glücklicherweise habe ich direkt am Meer gewohnt in einer hübschen Wohnung mit zwei Spaniern und einem koreanischen Studenten. Ich hatte nur ein kleines Zimmer aber es war in einer ruhigen Gegend und nicht weit weg von der nächsten Metro Station.

Meine Freizeit

Natürlich habe ich mir auch viele Sehenswürdigkeiten angeschaut. Ein Muss ist auf jeden Fall die Rambla, die berühmte Promenade die am Plaza Catalunya startet. Es gibt einfach immer etwas zu sehen, es ist immer jede Menge los, sie ist zu jeder Tageszeit vollgestopft mit Touristen und Einheimischen und natürlich mit Straßenkünstlern wie Portraitmalern, Akrobaten und Musikern.

Ein anderes Highlight ist sicherlich die Sagrada Familia. Obwohl immer noch an der Kirche gebaut wird, ist sie schon von außen sehr beeindruckend. Es tut mir wirklich leid, dass ich sie nie von innen gesehen habe da meistens eine lange Schlange von Touristen davor gewartet hat. Als mich im Januar eine Freundin besucht hat, haben wir eine der Bustouren gemacht, perfekt um einen Überblick über die Stadt zu bekommen. Wir sind an so vielen Sehenswürdigkeiten vorbeigekommen, dass wir gar nicht wussten wo wir zuerst aussteigen sollen. Am Ende haben wir uns für Camp Nou entschieden, das berühmte Fußballstadium. Es ist absolut riesig und obwohl wir an einem ruhigen Tag da waren, war es nicht zu schwer sich vorzustellen wie unglaublich voll es an einem Spieltag sein muss.

Fazit

Letztendlich ist die Zeit verflogen und ich bin leider schon wieder zurück in Deutschland. Es war sicher nicht immer einfach in Barcelona, gerade am Anfang als ich zum Beispiel auf Zimmersuche war und mich ständig verlaufen habe oder auf Spanisch ein Bankkonto eröffnen musste.

Trotz aller Hindernissen war es eine unglaubliche Erfahrung. Ich habe in den letzten fünf Monaten jede Menge Leute kennengelernt, mein Spanisch verbessert und zum ersten Mal in meinem Leben in einer Großstadt gewohnt. Ich vermisse den Strand vor meiner Haustür und auch die Metro, die alle fünf Minuten fährt. Viel mehr aber fehlen mir meine Freunde und die großartige Zeit die wir zusammen hatten, egal ob wir abends ausgegangen sind oder einfach nur zu Hause gekocht haben. Ich werde nie die ganzen Tage vergessen, die wir zusammen verbracht haben und den Spaß, den wir dabei hatten.

Irgendwann komme ich ganz sicher zurück nach Barcelona!