6 Wochen als Englischlehrerin in der Dom. Rep.

Meine anfängliche Nervosität war nach den ersten Minuten wie weggeblasen

Während meiner sechs Wochen in Samaná habe ich in einer Schule und in dem anliegenden Krankenhaus als Englischlehrerin für die Ärzte und Krankenschwestern gearbeitet. Ich erinnere mich noch gut an meinen ersten Tag in der Schule. Ich war sehr nervös, weil ich nicht so gut Spanisch sprechen konnte. Aber als das erste Kind durch die Tür kam und mich fragte, wie ich heiße und froh war, dass es eine neue Person kennenlernen durfte, fing ich an, mich wohlzufühlen und genoss die erste Schulstunde.

Meine Arbeit mit benachteiligten Kindern

Ich gewöhnte mich an den Ablauf des Schulalltags und begann sehr zügig, die neuen Unterrichtsmethoden zu lernen und das Montessori Konzept zu verinnerlichen. Mein Ziel war es, zu lernen, wie ich am Besten Kindern mit besonderen Bedürfnissen Englisch beibringe und wie sie am Besten dazu lernen können. Mit der Hilfe von einer Lehrerin der Grundschule meiner Heimatstadt habe ich eine Liste zusammengestellt mit Ideen und Aktivitäten, die gerade auf die zwei Kinder mit Benachteiligungen zugeschnitten waren. Sie hat mir außerdem das 'Basal Stimulation Concept' erklärt, auf dem die Ideen und Aktivitäten meiner Liste basieren, und ich habe mehr in diesem Themengebiet nachgeforschtDieses Thema interessierte mich von Tag zu Tag mehr.

Zu Beginn begann ich mit kleinen Aufgaben, wie z.B. Aufgaben mit einem Springseil und Wäscheklammern, welche wir schon in der Schule hatten. Die Aufgabe war, die Wäscheklammern an dem Springseil zu befestigen. Ich dachte, diese kleine Aufgabe könnte interessant für 15 Minuten sein, aber ich hatte falsch gedacht! Ein Mädchen, mit dem ich arbeitete, hatte über eine Stunde an dieser Aufgabe Spaß und arbeite konzentriert mit den Wäscheklammern. Am Anfang war es noch schwer für sie, aber nach kurzer Zeit wusste sie, wie es geht und wurde richtig gut. In den nächsten Wochen stellte ich immer wieder neue Ideen in der Schule vor und es war beeindruckend, wie sehr die Kinder sich veränderten und besser wurden!

Meine Arbeit als Lehrerin im Krankenhaus

Den anderen Teil meiner Freiwilligenarbeit absolvierte ich als Lehrerin in einem Krankenhaus. Das warleichter als in der Schule, weil ich schon Erfahrung im Englisch unterrichten hatte. Da die Menschen hier auch besseres Englisch sprachen, war die Kommunikation kein Problem. Durch ihr Können und ihre Begeisterung zu Lernen machte der Unterricht sehr viel Spaß. Wir bearbeiteten unterschiedliche Themen und ich habe viel über ihre Hobbies, ihre Arbeit im Krankenhaus und ihr Leben in der Dominikanischen Republik im Allgemeinen erfahren, was sehr interessant für mich war. Wir organisierten eine Stunde über Deutschland, das typische Essen, beliebten Sport und die Kultur. Im Krankenhaus zu unterrichten, war vielmehr ein interkultureller Austausch, als einfach zu Unterrichten.

Meine Gastfamilie hat mein Abenteur perfekt gemacht

Den größten Teil meiner Zeit in Samaná verbrachte ich mit meiner GastfamilieVom ersten Tag an, fühlte ich mich willkommen und als einen Teil der Familie. Ich begleitete meine Gastfamilie zu Familienfeiern, Ausflügen und ich durfte immer mit ihnen in die Kirche gehen. Dank ihrer Hilfe, verbesserte ich mein Spanisch sehr schnell und konnte gut mit ihnen kommunizieren. Sie waren geduldige Lehrer und immer stolz, wenn ich etwas Neues lernte oder verstand, was sie sagten. Außerdem lernte ich mehr über ihre Kulturtypisches Essen, was sehr interessant für mich war, da ich Kochen liebe. Einerseits zeigten sie mir wie man typische Gerichte aus der Dominikanischen Republik zubereitet, andererseits machte ich Kuchen und erklärte ihnen, wie man diese bäckt. 

Während meines Aufenthalts hatten mein Gastbruder und meine Gastschwestern Ferien und waren drei Wochen zu Hause, in dem Zeitraum durfte ich sie kennenlernen und wir haben viele Aktivitäten gemeinsam unternommen. Ich habe meine Zeit hier richtig genossen. Durch meine Gastfamilie fühlte ich mich in Samaná wie zu Hause und ich werde alles sehr vermissen!