5 Gründe für ein Praktikum in Neuseeland


Schon mal jemand getroffen, den Neuseeland nicht begeistert hat? Weiße Strände vor imposanten Küstenkulissen, von Gletschern bedeckte Gebirge und urige Farnwälder laden zu einem Naturabenteuer erster Klasse ein. Alles ist aufregend, trotzdem reichen nicht einmal 4 Wochen aus, um alles einmal gesehen, bestiegen oder getestet zu haben. Genau das macht ein Praktikum in Neuseeland zu einem unwiderstehlich kribbelndem Ereignis. Es ist mehr als nur ein Praktikum, bei all dem, was es drumherum noch zu bieten hat.


Eines steht fest: Neuseeland ist mit Abstand eines der schönsten Länder dieser Welt und voll mit traumhaften Stränden, atemberaubenden Landschaften und beeindruckenden Nationalparks.


Unsere Praktikantin Nicole über ihr Praktikum in Auckland

Freie Praktikumsstellen mit Abenteuergarantie

Ähnlich wie bei den Freizeitmöglichkeiten, decken auch die Praktikumsstellen ein weites Spektrum an Branchen ab. Gerade der Tourismusbereich boomt und bietet ideale Voraussetzungen für Praktikanten. Der große Vorteil dieser Branche: Arbeit und Abenteuer lassen sich gleich verbinden. Perfekt, wenn du nach dem Abitur noch ein wenig zwischen den Zukunftsvisionen hin- und herschwankst und dich einfach auch erst einmal in der Arbeitswelt ausprobieren möchtest.

Ohne Visumsstress ins Ausland

Anders als bei allen anderen beliebten Praktikumsländern ist monatelanges Vorausplanen nicht erforderlich, um dein Visum rechtzeitig zu bekommen. Für eine Auslandszeit in Kanada oder den USA zum Beispiel kann das Warten schon mal unerträglich werden und die Vorfreude auf den Aufenthalt verderben. Wer nach dem Abitur unerwartet keinen Studienplatz findet und die nicht geplante Auszeit optimal nutzen will, findet hier eine sehr gute kurzfristige Möglichkeit, über ein Praktikum ins Ausland zu verreisen. Vom Antrag bis zum fertigen Visum dauert es gerade mal 2 Wochen, kostet nicht mehr als 100 Euro und setzt nur wenige Kriterien voraus.

Das Working Holiday Visum für Neuseeland wird dir nur einmal vergeben – wenn du es also schon einmal hast, warum nicht gleich das volle Potential ausnutzen? Das Visum berechtigt nicht nur zu einem Praktikum in Neuseeland, sondern – wie der Name schon sagt – auch zu einem Working Holiday, eine Reise, bei der du deine Abenteuer durch Arbeit vor Ort finanzierst. Bis zu einem Jahr kannst du dich also nach dem Abitur nach Neuseeland begeben um so Arbeitserfahrung im Ausland und Abenteuer pur verbinden.

Selbstbewusst Englisch sprechen

Ein weiterer Grund, um nach dem Abitur ins englischsprachige Ausland zu gehen, ist: Englisch lernen, verbessern und verfeinern. Gerade in Ländern wie Neuseeland, wo Englisch offizielle Landessprache ist, kannst du während der täglichen Arbeit im Praktikum deine Sprachkenntnisse anwenden und neues Vokabular dazu lernen. Noch wichtiger ist aber, dass du so immer bequemer mit der Englischen Sprache wirst. Gerade nach dem Abitur, stellen wir fest, dass viele Bewerber noch zu schüchtern sind, ihr in der Schule erlernte Englisch selbstbewusst anzuwenden.

Mobil unterwegs in Neuseeland

Genug vom Gerede über die Karriere: nach dem Abitur will man schließlich auch mal an etwas denken, was man mit mehr Spaß verbindet. An den Alltag im Ausland zum Beispiel. Und der ist in Neuseeland besonders einfach zu bewältigen: am besten bei der Ankunft ein gebrauchtes Auto kaufen, welches du dann vor der Heimkehr wieder verkaufen kannst. Du bist in Neuseeland nicht wie in anderen Ländern auf öffentliche Verkehrsmittel angewiesen und immer flexibel unterwegs – während deines Praktikums oder deiner anschließenden Work und Travel-Reise in Neuseeland.