Praktikum im Marketing in Sydney


Australien erleben! Das hatte sich Viktoria bei ihrem Praxissemester in Australien vorgenommen, und auch in die Tat umgesetzt. Viktoria hat am Great Barrier Reef getaucht, Koalas und Haie gesehen, im Outback gezeltet. Und ganz nebenbei noch ein 1A Praktikum in einer Marketingagentur absolviert, in der sie gekonnt die im Studium erlernte Theorie in die Praxis umsetzen konnte. 

Der Weg zum Fachpraktikum in Sydney

Hi, ich bin Vicky, 21 Jahre alt und studiere im sechsten Semester Medien- und Kommunikationsmanagement in Berlin. Im Rahmen meines Studiums musste ich im fünften Semester ein Praxissemester absolvieren. Da es immer schon mein Traum war, für eine längere Zeit ins Ausland zu gehen, entschied ich mich, dieses Vorhaben in meinem Praxissemester in die Tat umzusetzen.

Ein Jahr vorher fing ich an, nach Praktika in verschiedenen internationalen Städten zu recherchieren. Doch schnell bemerkte ich, dass es sich sehr schwierig gestaltete, geeignete Stellen, die den Vorgaben meiner Uni entsprachen, zu finden. Da die Zeit nun langsam drängte und ich meinen Traum nicht aufgeben wollte, entschied ich mich, eine Agentur zu beauftragen, die mir bei der Suche helfen konnte. So fiel meine Wahl auf SGA, da mir hier passend zu meinen Belangen am besten weitergeholfen werden konnte und ich eine sehr gute Beratung erhielt.

In einem persönlichen Treffen wurden mir von einem der lieben Mitarbeiter des StudentsGoAbroad-Teams die verschiedenen Vor- und Nachteile der für mich infrage kommenden Länder und Städte aufgezählt. Schon während es Gespräches wurde mir klar: Ich muss nach Australien!

Ich muss nach Australien!

Ich hatte mich noch nie wirklich mit dem Gedanken, nach Australien zu reisen, beschäftigt, aber als ich mich näher damit auseinandersetzte, wirkte es so verlockend: die Kultur, die Internationalität und Gelassenheit der Menschen, das Klima und natürlich die atemberaubende Natur. Also schickte ich dem SGA Team meine Bewerbungsunterlagen zu, welches diese im Bewerbungsmappen-Check auch noch einmal auf Fehler und Formalitäten untersuchte.

Nach nur wenigen Tagen das erste Bewerbungsgespräch

Nach nur wenigen Tagen erhielt ich die erste Einladung zu einem Skype-Bewerbungsgespräch. Natürlich war ich sehr aufgeregt und gespannt, wie alles ablaufen würde, doch im Endeffekt war meine Sorge unbegründet. Wahrscheinlich ist es eine Eigenart der Australier, dass sie offen auf die Menschen zugehen und sehr interessiert an ihrem Gegenüber sind, denn genau so lief das Gespräch ab. Nur ein paar Stunden später bekam ich die Zusage für das Praktikum, für welches ich nach Sydney gehen sollte. Ich musste nicht lange nachdenken, ich sagte meiner zukünftigen Chefin sofort zu. Sie war so fürsorglich, interessiert und herzlich, schickte mir nützliche Informationen und machte meine Vorfreude auf Australien nur noch größer.

Auch bei allen weiteren organisatorischen Dingen half mir das Team von StudentsGoAbroad. Alles lief reibungslos ab und so saß ich dann Ende September im Flieger Richtung Sydney. Ich war natürlich sehr aufgeregt, aber vor allem auch voller Vorfreude auf das, was mich in Sydney erwarten würde.

Die ersten Tage in Sydney: Wunderschön!

Nach den ersten Tagen ohne Familie und Freunde, in einer fremden Stadt, auf einem völlig fremden Kontinent hatte ich mich an meine neue Umgebung gewöhnt. Mir gefielen auf Anhieb die Menschen, ihre Art und ihre Offenheit, die Temperaturen, welche um einiges höher waren als in Deutschland und die Stadt an sich sowieso.

Als ich das erste Mal die Harbour Bridge und das Opernhaus sah, war ich so begeistert und froh, die Entscheidung nach Sydney zu gehen, getroffen zu haben. Es ist wirklich wunderschön!!!

Meine Zeit in Australien hätte nicht besser laufen können!

So wohnte ich in Sydney

Nach nur kurzer Zeit lernte ich die ersten Leute kennen und zog in ein Appartement, das ich mir mit fünf (!) anderen Mädels teilte. Am Anfang war ich sehr skeptisch, da mir ein entspanntes Zusammenleben mit fünf anderen Mädchen als sehr unwahrscheinlich erschien. Doch glücklicherweise kam es nicht so wie befürchtet. Meine Mitbewohnerinnen waren wahre Schätze und alles andere als anstrengend. Zudem waren wir sehr international – zwei Brasilianerinnen, eine Spanierin, eine Französin, ein Mädchen aus Vietnam und ich, die Deutsche. Wir verstanden uns super, kochten oft zusammen und unternahmen viel in unserer Freizeit. Dabei konnten wir uns nur auf Englisch miteinander verständigen, was für uns alle von großem Vorteil war.

Viktoria's Australien Checkliste:

  • Englisch stark verbessert
  • fachlich viel dazu gelernt
  • zum ersten Mal in der beruflichen Karriere wirklich Verantwortung für Projekte übernommen
  • viele Leute kennengelernt, die enge Freunde und fester Bestandteil meines Lebens in Sydney wurden
  • so viel von Land und Leuten gesehen, wie es nur ging
  • nach Melbourne, Brisbane und Cairns gereist
  • die Berge und das Meer gesehen
  • wandern gewesen
  • schwimmen unter Wasserfällen
  • im Great Barrier Reef getaucht
  • Kängurus, Koalabären und Haie gesehen
  • Vegemite probiert
  • im Outback gezeltet

Mein erster Arbeitstag in einer Marketingagentur

Nicht lange nach meiner Ankunft in Sydney begann auch schon mein erster Arbeitstag in einer Marketingagentur. Diese befand sich nicht weit vom Stadtzentrum und, was noch viel wichtiger war, nicht weit von meiner Wohnung entfernt. Die Arbeitsatmosphäre wirkte von Anfang an sehr entspannt und familiär und auch meine Kollegen machten einen netten Eindruck. Mit der Zeit bekam ich immer anspruchsvollere Aufgaben und Projekte und auch mehr Verantwortung. Ich stand in engem Kontakt zu meiner Vorgesetzten. Sie gab mir regelmäßig Feedback zu meiner Arbeit und auch bei Fragen oder Anregungen stand ihre Tür für mich immer offen. Ich wurde ein fester Teil des Teams und freundete mich mit meinen Kollegen an. Die Inhalte meiner Arbeit hatten außerdem engen Bezug zu meinem Studium, so dass ich hier Theorie und Praxis miteinander verknüpfen konnte

Mein Fazit? Atemberaubend!

Ich muss wirklich sagen, meine Zeit in Australien hätte nicht besser laufen können. Ich habe so viel erlebt, so viel gesehen und so viel wieder mit nach Deutschland zurück genommen – Erinnerungen, Freundschaften und Wissen.

Auch wenn es am Anfang schwerfällt, diesen großen Schritt zu machen – ich kann es nur jedem weiterempfehlen, allen Mut zusammenzunehmen und ins Ausland zu gehen. Diese Erfahrung kann einem später niemand mehr nehmen und es macht einen reifer, erwachsener und selbstbewusster. Vor allem aber wird man diese Zeit niemals vergessen, denn sie kann gar nicht anders werden als atemberaubend!!!