Länderinfo Ghana

  • Hauptstadt: Accra
  • Fläche: ca. 238.537 km² 
  • Bevölkerung: 28,8 Mio Einwohner (2017)
  • Bevölkerungsdichte: 120 Einwohner pro km²
  • Religion: Christen 30%, Stammesreligionen 40%, Muslime 30%
  • Landessprache: 79 Sprachen, Amtssprache Englisch
  • Währung: 1 New Cedi = 100 Pesewa
  • Regierungsform: Präsidentielle Demokratie
  • Nationaltag: 6. März (Unabhängigkeit)
  • Klima: tropisch feuchtheiß
  • Arbeitslosigkeit: 11,9% (2015)

Größe des Landes:

Ghana hat eine Fläche von 238.537 km². Die atlantische Küste erstreckt sich über eine Länge von 543 km. Ghana ist weitestgehend flach mit ca. 50 % der Fläche unterhalb von 150 Höhenmetern gelegen. Das Land grenzt an die Elfenbeinküste, Burkina Faso, und Togo. Accra (2.029.143 Einwohner) und Kumasi mit 1.171.311 Einwohnern sind die einzigen Millionenstädte.

Bevölkerung:

Ghana hat eine Einwohnerzahl von 28,8 Millionen Menschen. Das jährliche Bevölkerungswachstum beträgt momentan ca. 2,18%. Die hohe Kindersterblichkeit sinkt stetig. Die durchschnittliche Lebenserwartung liegt bei ungefähr 57 Jahren, die Alphabetisierung beträgt bei Männern 82%, bei Frauen 66%. Das Land hat eine kulturell und ethnisch vielfältige Bevölkerung. Die wichtigsten ethnischen Gruppen sind

  • Akan (ca. 44%)
  • Dagbone-Dagomba (16%)
  • Ewe (13%)
  • Ga-Adangme (8%)
  • Gurma (6%)
  • Europäer und andere, z.B. Chinesen, Libanesen (1,5%)

Religion

Etwa ein Drittel der Bevölkerung sind Christen, 20% gehören der evangelischen, 10 % der katholischen Kirche an. Desweiteren gibt es Anhänger von Naturreligionen, die ca. 40 % der Bevölkerung ausmachen. Zum Islam sind etwa 30% zugehörig. Viele Christen und Muslime sehen jedoch keinen Widerspruch darin auch ihren traditionellen Glauben zu praktizieren. Somit sind die Grenzen zwischen den ghanaischen Religionen nicht immer genau zu erkennen.

Landessprachen

Amtssprache ist in Ghana Englisch, allerdings gibt es 79 verschiedene Sprachen. Zu den häufigsten gehören:

  • Akan (8.300.000 Sprecher)
  • Ewe (2.250.000 Sprecher)
  • Abron (1.050.000 Sprecher)
  • Farefare (820.000 Sprecher)
  • Dagbani (800.000 Sprecher)
  • Dangme (800.000 Sprecher)
  • Ga (600.000 Sprecher)
  • Konkomba (500.000 Sprecher)

Viele Ghanaer wachsen mehrsprachig auf und häufig sprechen sie drei bis fünf Sprachen. Viele der lokalen Sprachen, die eher von wenigen Menschen gesprochen werden, sind jedoch vom Aussterben bedroht.

Klima

Das Klima ist tropisch und feuchtheiß. Es gibt keine Jahreszeiten, dafür aber die Regen- und Trockenzeit. Die regnerische Jahreszeit liegt zwischen März und Oktober, trocken ist es zwischen November und Februar. Unterschiede bestehen zwischen dem Regenwaldgebieten im Süden und dem trockenen Norden des Landes. Die Temperaturen liegen in Ghana ganzjährig zwischen 28° und 32° C.

Geschichte

  • vor 150.000 bis vor 20.000 Jahren wurde das heutige Gebiet Ghanas erstmals von Menschen besiedelt
  • vor 4000 bis vor etwa 2700 war dieses Gebiet durch die Kintampo-Kultur mit einer komplexen Wirtschaftsform geprägt
  • im 9. Und 10. Jahrhundert Einwanderung großer Gruppen aus Norden und Nordosten kommend
  • ­ Ca. 1600 n. Chr. Aufstieg des Ashantireiches, welches den späteren britischen Kolonialherren erst Anfang des 20. Jahrhunderts unterlag
  • Seit dem 17. Jahrhundert gab es an der Goldküste viele befestigte Niederlassungen verschiedener europäischer Mächte
  • 1874 Der Küstenstreifen Ghanas (Goldküste) wird zur Kronkolonie der Briten
  • Während des 2. Weltkrieges kämpften mehr als 40.000 Soldaten auf Seiten der Alliierten
  • 1947 Bildung der United Gold Coast Convention (UGCC)
  • 1948 Unruhen in Accra und vorübergehende Inhaftierung des Sekretärs Kwame Nkrumah und weiterer Führer der UGCC
  • 1952 Nkrumah wird Premierminister der Goldküste nach dem Wahlsieg der von ihm gegründeten Partei CPP (Convention People’s Party)
  • 1954 Eingliederung der Nord-Territorien in die Kolonie Goldküste
  • 6. März 1957 Unabhängigkeit Ghanas (Goldküste und Ashantiland) als erstes afrikanisches Land unter Premierminister Nkrumah
  • 1966, 1972, 1978 und 1979 Militärputsche, die zu Korruption und Willkür in den 1970er Jahren führten
  • 1981 bis 1992 Diktatur unter Jerry Rawlings, der Ghana 1992 eine demokratische Verfassung gab
  • 1993 und 1996 gewann Rawlings die Wahlen und herrschte als gewählter Präsident weiter
  • 2000-2016 regiert John Agyekum Kufuor nachdem Rawlings kein drittes Mal antreten durfte
  • Seit 2017 regiert Nana Addo Dankwa Akufo-Addo

Wirtschaft und Politik

Ghana zeigt Ansätze zur Industrialisierung in dem allerdings immer noch hauptsächlich Landwirtschaft betrieben wird. Rund 60% der Bevölkerung sind in der Landwirtschaft, vor allem dem Fischfang, tätig. Die Landwirtschaft trug 2002 36% zum Bruttosozialprodukt bei.  

Obwohl die wirtschaftliche Situation u.a. aufgrund eines großen Schuldenerlasses als stabil gilt, gehört Ghana zu den ärmsten Ländern der Welt. Der Anteil der Bevölkerung, der mit weniger als einem US$ pro Tag auskommen muss, beläuft sich auf ca. 45% (2003).

Ghana ist reich an Bodenschätzen. So nimmt z.B. Gold 32% des Gesamtexports des Landes ein. Darüber hinaus werden in Ghana Erdöl, Diamanten, Bauxit, Mangan und Kalkstein gewonnen. Landwirtschaftliche Exportgüter sind vor allem Kakao, Zuckerrohr, Kaffee, Tee und Kautschuk. Weiter ist Ghana der drittgrößte Lieferant von Hartholz und anderen Holzarten in ganz Afrika.

In Zukunft wird der Tourismus in Ghana eine immer größere Rolle einnehmen. Sehenswert sind hauptsächlich die Strände, Nationalparks, traditionelle Festivals und die historischen Forts der Europäer.

Politische Situation

  • 1957 Entstehung der ersten unabhängigen Republik im tropischen Afrika
  • Nach verschiedenen Phasen der Demokratie und Militärputschen besteht seit dem 7. Januar 1993 die vierte Republik in Form einer Präsidialrepublik im Commonwealth
  • Es gibt insgesamt 10 registrierte Parteien, die zwei größten sind momentane Regierungspartei New Patriotic Party (NPP) und die Oppositionspartei National Democratic Congress (NDC)
  • Präsident in seiner letzten Amtszeit bis Dezember 2008 ist John Agyekum Kufuor
  • Die Chiefs (traditionelle Stammeshäuptlinge) sind in einigen Kontrollorganen Ghanas vertreten und haben vor allem auf lokaler Ebene großen Machteinfluss
  • Seit 1957 Mitglied der Vereinten Nationen und im Commonwealth of Nations
  • 1963 Gründungsmitglied des OAE, der Vorgängerorganisation der Afrikanischen Union