Freiwilligenarbeit und Sicherheit


In Deutschland und in anderen industrialisierten Staaten ist der Bedarf an Voluntären nicht so groß wie in weniger entwickelten Staaten. Dort haben staatliche Hilfsinstitutionen oftmals weder ausreichende Mittel noch genügend Rückhalt seitens der Regierung, um Ihren Pflichten nachzukommen. Eine unklare Rechtslage sowie starke soziale Unterschiede machen es privaten Vereinigungen schwer einen sozialen Beitrag zu leisten.

Die Menschen vor Ort sind direkter mit Armut und Gewalt konfrontiert, als wir es in Deutschland kennen und sind davon geprägt. Vor diesem Hintergrund kannst du die Einheimischen besser verstehen lernen. 

Du leistest einen sozialen Beitrag. Den meisten Einwohnern ist das bewusst und sie werden dich herzlich empfangen und behandeln. Es gibt jedoch, wie überall, auch schwarze Schafe, deshalb haben wir dir im Folgenden einige Grundregeln und Verhaltensweisen zusammengestellt, welche dir den Einstieg erleichtern und dich vor häufigen Gefahrenquellen fernhalten sollen.

Um das Einleben zu erleichtern, solltest du zu Beginn bedacht handeln

  • Beobachte die anderen, wie sie sich in bestimmten Situationen verhalten (Umgang mit Bettlern, Bezahlen in der Öffentlichkeit…)
  • Lebe dich in deiner neuen Umgebung erst einmal ein und gehe vor allem tagsüber aus
  • Meide soziale Brennpunkte
  • Sei vorsichtig gegenüber Fremden
  • Tausche zu Beginn Kontaktdaten mit Vertrauten aus dem Projekt und unserem StudentsGoAbroad-Mitarbeiter aus
  • Speichere Nummern von Freunden & Vertrauten, der deutschen Botschaft, Polizei, Wachdienste etc. in deinem Handy ein UND schreibe diese noch einmal extra auf einem Zettel auf
  • Versuche Anschluss bei Projektmitarbeitern zu finden, um dir einen Bekannten- und Freundeskreis aufzubauen

Im täglichen Leben

  • Zeige keine Wertgegenstände in der Öffentlichkeit
  • Wenn du deinen Geldbeutel zückst sollten keine Geldscheine aus dem Fach „herausspringen“
  • Stelle deine Wertgegenstände nicht zur Schau (Kleidung, Uhr, Handtasche…)
  • Suche gegebenenfalls den Kontakt zu vertrauenswürdigen Einheimischen, diese können dir sicherlich wertvolle Ratschläge über Verhaltensweisen geben
  • Teile Fremden nicht deinen exakten Wohnort mit
  • Scheue dich nicht davor, in einer heiklen Situation, die Polizei anzurufen

Generelle Verhaltenstipps

  • Vermeide es, vor allem nachts, alleine unterwegs zu sein
  • Im Auto bzw. Taxi (wenn nicht möglich Bus und Bahn) ist es sicherer als zu Fuß oder mit dem Fahrrad, vor allem nachts
  • Halte stets Freunde und Vertraute auf dem Laufenden: Wohin und mit wem du wohin gehst und wann du wieder zurück sein willst…
  • Nehme regelmäßig Kontakt zu Freunden und Vertrauten in Deutschland auf und sage bescheid, wann du dich wieder melden willst
  • Vorsicht beim Geldabheben: Wenn du Geld abhebst, geh nicht alleine bzw. nimmt dir ein Taxi vom Geldautomaten nach Hause.
  • Andere Länder andere Sitten. Gehe nicht davon aus, dass sich die Polizei in fremden Ländern, wie in Deutschland verhält – Korruption ist keine Seltenheit.
  • Die Deutsche Botschaft ist eine zuverlässige Kontaktstelle, solltest du nicht mehr weiterwissen.

Sicherheit bei Reisen

  • Möchtest du vor Ort reisen, dann solltest du dich vorab über die Sicherheitslage des Reisegebietes informieren (sichere Reisewege etc. …)
  • Reise in größeren Gruppen, möglicherweise im Rahmen von bewachten Konvois
  • Informiere Vertraute über deine Reisepläne
  • Achte darauf mit verkehrstauglichen Fahrzeugen zu reisen
  • Du solltest das Reiseziel noch im Tageslicht erreichen
  • Hole dir Informationen/Empfehlungen über Reiseanbieter ein (bei Hotels, wenn vorhanden Touristeninformation, Botschaft…)