Praktikum in einem Bildungszentrum in Singapur


Ich bin sehr glücklich, an ein so gutes Praktikum in familiärer Atmosphäre gekommen zu sein. Meine Kollegen waren so nett zu mir. Ich hab viel mit ihnen gesprochen, so dass sich mein Englisch verbessert hat.


Nach einem Monat an der EF Sprachschule in Singapur, begann ich ein Praktikum in einem Bildungszentrum. Es ist ein Zentrum für Kinder. Die Kinder konnten vor oder nach der Schule zu uns kommen, um sich auf die Schule vorzubereiten oder an ihren Schwächen zu arbeiten. Wir haben außerdem ein Ferienprogramm angeboten, in der Eltern ihre Kinder während ihrer Arbeit in das Zentrum „geben“ konnten, damit die Kinder nicht allein zu Hause waren.

Eigentlich hatten wir ca. 12 Kinder in unserem Zentrum, die von 4 bis 15 Jahren alt waren. Unsere Hauptaufgabe war es, Mathematik nach Vedischer Lehre zu unterrichten. Aber wir haben auch normalen Unterricht in Mathematik, Englisch, Wissenschaft und Kunst gegeben. 

Mein Praktikum bestand aus verschiedenen Aufgaben. Als erstes musste ich den Lehrplan mitgestalten und einige Unterrichtsstunden vorbereiten. So habe ich zum Beispiel verschiedene Fakten und Fragen über China aufgeschrieben. So konnten die Schüler viel über veschiedene Themen lernen. Ein weitere Thema war Etikette, also wie man sich richtig in verschiedenen Situationen verhält.

Um noch mehr Kinder für das Zentrum zu gewinnen, organisierten wir Orientierungstage und verteilten Flyer an Eltern. Es war sehr interessant für mich zu beobachten, ob es wirklich klappt.

Im November und Dezember stand ein Ferienprogramm auf dem Plan. An einer Woche in den 2 Monaten verbrachten wir jeden Nachmittag mit Outdoor-Aktivitäten. So besuchten wir den Botanischen Garten, Kids Kampong, Bollywood Vegies und einen Abenteuerpfad. Meine Aufgabe dabei war es, die Reservierung zu leiten und die Kinder darüber zu informieren. Im Botanischen Garten spielten wir „Amazing Race“, wobei die Kinder sehr viel Spaß hatten.

Die gesamte Woche war sehr interessant für mich, nicht nur weil ich so auch viele Sehenswürdigkeiten in Singapur sehen durfte, sondern weil ich den Kindern so viel Freude bereiten durfte. Es scheint, als würden sie besonders viel Erfahrungen in der Natur Singapurs sammeln.

Als ich mich damals für das Praktikum bewarb, dachte ich nie daran, dass es klappen könnte. Denn ich habe viel darüber gehört, wie schwer es ist, in Singapur ein Praktikumsplatz zu finden. Aber als ich dann das Datum für ein Jobinterview von Studentsgoabroad bekam, war ich sofort Feuer und Flamme. Also meldete ich mich dafür an. Ich bin wirklich froh, dass ich an einem so tollen Platz gelandet bin.

Mein Boss hat mir sogar immer Essen mitgebracht, mal Indisch, mal Chinesisch, Malai oder eben traditionelles Essen aus Singapur. Danach konnte ich die Unterschiede der Gerichte sehr schnell erkennen. Ich werde niemals diese wunderbare Zeit vergessen und hoffe, mit den Menschen in Kontakt zu bleiben. Wenn sie mich in der Schweiz besuchen wollen, sind sie auf jeden Fall willkommen.