Meine Freiwilligenarbeit im Waisenhaus Karang Asem, Bali

Nach einem guten, aber sehr langen Flug, als ich meine ersten Schritte außerhalb des Flughafens setze, war ich von der Hitze und den fremden Gerüchen überwältigt.

Zum Glück wartete mein Fahrer schon auf mich und brachte mich sicher in das Haus in Sanur. Dort verbrachte ich meine erste Nacht mit drei weiteren Deutschen und einem amerikanischen Studenten. Sie waren sehr gastfreundlich und luden mich zu einer Fahrt zum Fischmarkt ein. Ich war zu aufgeregt und sowieso zu müde, um zu schlafen.

Der erste Tag mit voller Bali Erfahrung: Wir fuhren Roller durch die kleinen Straßen zu einem Ort in der Nähe des Strandes, wo es viele Warungs gab, die frischen Fisch servierten. Wir saßen auf dem Boden und genossen den frisch gegrillten Fisch und ich war überrascht, dass sogar ich ihn mochte, da ich doch in der Regel nie Fisch esse. Von da an sagte ich mir: alles Neue ohne Angst und Vorurteile probieren!

Am nächsten Tag holten mich Angie und Caro ab, um mich zu dem Waisenhaus in Ujung zu bringen.

Ich war von der Landschaft überwältigt und konnte kaum ein Wort sagen. Die Fahrt dauerte etwa eineinhalb Stunden und die Straßen nach oben durch die Berge wurden immer schwieriger und abenteuerlicher, bis ich dachte: Oh mein Gott, ich bin hier oben alleine und ich werde da niemals alleine mit dem Roller wieder herunterkommen.

Die Leute im Dorf sahen uns verwundert an, als wir durch den Wald zum Waisenhaus fuhren. Ich habe später die Erfahrung gemacht: die Menschen dort sind es nicht gewohnt weiße Menschen in ihrem Dorf zu sehen und haben mich oft einladen wollen. Die Kinder im Waisenhaus waren genauso aufgeregt wie ich und ich konnte nicht aufhören zu weinen. Die Tränen liefen über mein Gesicht, obwohl ich mich bemüht habe mich am Riemen zu reißen. Es ist einfach sehr viel gewesen für den ersten Tag.

Caro und Angie zeigten mir mein Zimmer, das direkt neben dem Waisenhaus in einem kleinen Haus war, wo ein junges Hindu Paar lebte. Leider verstanden sie kein Wort Englisch, aber das störte mich nicht, wenn ich sie mitten in der Nacht aufweckte, weil ich Angst vor einer riesigen Eidechse in meinem Zimmer hatte. Sie haben mir immer gerne geholfen und haben morgens um 5 Uhr laute, aber tolle Musik gespielt. Das Zimmer hatte eine neue Matratze und war groß genug und mit Toilette und Dusche ausgestattet. (ich hatte sogar einen TV ).

Der seltsame Geruch störte mich nach der langen Zeit und den anstrengenden Tagen mit den Kindern gar nicht mehr und ich konnte erstaunlich gut schlafen. Die Kühe, Hühner und Vögel haben viel Krach gemacht, aber der Blick morgens von meinem Zimmer aus hat alle Mückenstiche der Nacht wet gemacht.

Die dreizehn Kinder im Alter von 3 bis 14 sind so liebenswert und begrüßten mich mit ihrem warmen Lächeln. Es gibt immer eine Art von Chaos an das ich mich ziemlich schnell gewöhnt habe und die Freundlichkeit der Kinder und Mitarbeiter ließ mich meinen ersten Schock vergessen.


Die Mitarbeiter sind zu nett, um mir zu sagen, was zu tun ist und die ersten Tage haben sie mich immernoch behandelt wie einen Gast. Sie machten mir Kaffee und bereiteten die leckersten Papayas und Bananen für mich zu. Sie waren ein Traum.