California Living - Jana über ihr Praktikum in Malibu


Alles begann mit dem großen Traum, in den USA zu leben. Für Jana wurde der Traum zur Realität. "Ich will euch nichts vormachen: Der Visa Prozess für die USA kostet Zeit und Nerven, aber wenn man es dann geschafft hat und endlich hier ankommt, dann hat sich das alles gelohnt!"


Die Vermittlung in mein Event Management Praktikum

Da ein Bekannter von mir mit StudentsGoAbroad nach Neuseeland gegangen ist, wurde ich Aufmerksam auf die Agentur. Nach der ersten ausführlichen Beratung entschied ich mich, meinen Auslandsaufenthalt mit ihnen zu organisieren, da es gerade für die USA einfach sehr viel zu Bedenken gibt. Der Kontakt war immer freundlich und unterstützend. 

Nachdem die ersten Bewerbungen rausgeschickt waren, kam ich in Kontakt mit der Agentur, bei der ich jetzt letztendlich auch arbeite. Nach mehreren Bewerbungsgesprächen entschied diese, mich als Praktikantin für mehrere Monate einzustellen. Die Agentur macht genau das, was ich in meinem Studium lerne. Somit passe ich perfekt ins Team. Die Agentur ist in einem Vorort von Malibu und nur 20 Minuten von Los Angeles entfernt. Die perfekte Gegend also, um 6 Monate in der Sonne zu verbringen und zu lernen. Momentan arbeite ich in den Abteilungen: Business Development, Production und Creative.

Das Amerikanische Leben

Man muss leider viel Erspartes in diese Reise investieren, aber ich bereue es seit ich hier bin keinen einzigen Tag! Ich kann sagen, dass das Leben in den USA sehr anders ist, als mein Leben in Deutschland.Der größte Unterschied ist definitiv die Einstellung und der Umgang der Menschen untereinander. Wenn man einen Laden betritt wird man mit einem großen Lächeln begrüßt, man hält Small Talk und alle sind sehr sehr freundlich zueinander. Die meisten Amerikaner sind sehr nett und man findet hier sehr schnell Anschluss, wenn man eine aufgeschlossene Person ist. Besonders im Fitnessstudio kommt man schnell ins Gespräch. Selbst zu Halloween und Thanksgiving bin ich schon bei Bekannten eingeladen. 

Kilometerlange Strände und Hollywood

Außerdem ist die Landschaft hier einfach umwerfend. Sandige, felsige Gebirge und der kilometerlange Strand direkt davor, 30 Grad warme sonnige Tage und milde Nächte (und das obwohl wir gerade November haben). 

Palmen am Straßenrand und lange Highways. San Diego, San Francisco und Las Vegas liegen nicht allzu weit entfernt und sind auf jeden Fall ein Wochenend-Trip wert.


Auch Los Angeles selbst hat einiges zu bieten: Disneyland, Universal Studios, Walk of Fame, Hollywood… Hier wird es einem also absolut alles andere als langweilig. Auch die riesigen Shopping Malls und Outlets hier sind ein Traum und bieten alles was das Herz begehrt, zu Preisen, die in Deutschland viel höher ausfallen.

Die Arbeit in der Agentur

Aber abgesehen von den Wochenenden und den mir hier gebotenen Freizeitmöglichkeiten, gehe ich auch jeden Tag gerne in die Agentur. Das Team ist super, ich lerne sehr viel dazu und ich werde hier richtig eingespannt. Hier geht es also absolut nicht um Kaffee Kochen sondern um echte Projekte mit echten Klienten und meine Ideen werden hier vom Team sehr geschätzt und angenommen. In den Mittagspausen gehen wir oft zusammen essen, oder gehen nach Feierabend zusammen was trinken. Außerdem helfen mir alle Mitarbeiter bei persönlichen “Herausforderungen” liebevoll weiter, denn um ehrlich zu sein, war meine erste Woche hier nicht umbedingt leicht. Ich hatte Probleme ein Auto zum Kauf zu finden, sowie eine Wohnung, da Hotel und Rental Car auf Dauer viel zu teuer sind. Man muss dazu sagen, dass Malibu eine sehr teuere Wohngegend ist, und auch das Essen (mal abgesehen von Junk Food) nicht gerade günstig ist. Deshalb muss man leider viel Erspartes in diese Reise investieren, aber ich bereue es seit ich hier bin keinen einzigen Tag! Mittlerweile wohne ich in einer WG mit einem Mädchen und zwei Jungs. Macht riesen Spaß und noch dazu arbeiten diese zusammen mit mir in der Agentur.

Wofür so ein Aufenthalt alles gut ist!

Auch für Partybegeisterte ist Los Angeles eine super Stadt, denn hier gibt es zahlreiche Clubs und Ausgehmöglichkeiten. Und kleiner Tipp für die Mädels: Diese kommen in den meisten Fällen umsonst rein!

Auch für die Englischkenntnisse ist so ein Aufenthalt goldwert. Ich hab schon immer fließend Englisch gesprochen, aber bereits nach der ersten Woche hier hat sich mein Englisch nochmal um einiges verbessert. Mittlerweile träume ich sogar auf der Sprache und viele Amerikaner merken zuerst nicht, dass ich aus Deutschland komme, wenn ich mich mit ihnen unterhalte. 

Die Zeit meines Lebens!

Zusammenfassend kann ich also sagen, dass ich hier gerade die Zeit meines Lebens verbringe, und um jeden Tag froh bin, den ich ihr verbringen darf. Ich will euch nichts vormachen: Der Visa Prozess, gerade für die USA kostet Zeit und Nerven, aber wenn man es dann geschafft hat und endlich hier ankommt, dann hat sich das alles gelohnt! Und wenn man die Heimat zwischendurch mal vermisst, was durch das tolle Umfeld hier selten vorkommt, gibt es ja immer noch Skype. Ich kann es aus meiner Erfahrung also jedem nur empfehlen das alles auf sich zu nehmen, denn was man durch so eine Reise dazu gewinnt ist unbezahlbar.