Welches Praktikum in Kanada passt zu dir?

Ein Praktikum mit Working Holiday Visum oder doch nur ein freiwilliges Praktikum in Kanada? Erzähl uns von deinen Zielen und Vorstellungen, und wir beraten dich individuell und persönlich.

DEIN Beratungsgespräch anfragen

Praktikum in den Metropolen Kanadas


Die 3 Metropolen bieten unterschiedliche Voraussetzungen für ein Auslandspraktikum: das freundliche und naturbelassene Toronto gilt als wichtigster Handels- und Finanzplatz in Kanada und eignet sich daher perfekt für ein Praktikum in diesem Sektor. Montreal ist gerade für all die interessant, die Wert auf Zweisprachigkeit legen – Französisch ist hier die Amtssprache, gleichzeitig wird aber auch Englisch gesprochen. In der glitzernden Lifestyle Metropole schlechthin, Vancouver, erlebst du das gelassene kanadische Leben umgeben von einer imposanten Natur. Diese eignet sich übrigens auch für Outdooraktivitäten aller Art!

Praktikumsguide Kanada

Kanada entdecken

In Sachen Visum – nach Kanada oder in die USA?

Keine Frage, die Immigrationspolitik ist in Kanada um einiges freundlicher gestaltet als in den USA. Während das J1-Visum für die USA beinahe 1000 Euro kostet und man meist auch noch einen Englisch-Sprachkurs oben drauf packen muss, schont das Working Holiday Visum für Kanada deinen Geldbeutel. Mit einer Gebühr von 110 Euro ist es hier klarer Sieger. Wie sieht es aber mit den Wartezeiten aus? Wer sich für ein klassisches Praktikum in Nordamerika entscheidet, muss in der Regel Geduld mitbringen. Die Vergabe des Visums mittels Losverfahren. Man benötigt also viel Geduld und etwas Glück, um ein Working Holiday Visum zu bekommen. Mit einem C50 Charity Work Permit kannst du dein Praktikum allerdings in jedem Fall in unzähligen Bereichen karitativer Einrichtungen Kanadas absolvieren!

Die Vergabe des J1-Visums ist zwar nicht begrenzt, dafür übertrifft es sich aber selbst beim Bewerbungsprozess. Dieser kann von 3 Wochen bis zu 3 Monaten in Anspruch annehmen und wird oft erst einen Tag vor Abflug aussgestellt – kurz bevor der Geduldsknoten also geplatzt ist.

“Welcome to Canada” oder “Bienvenue au Canada” – Französisch oder Englisch lernen?

Sowohl Englisch als auch Französisch sind in Kanada offizielle Amtssprachen, wobei nicht immer beide Sprachen in allen kanadischen Provinzen gesprochen werden. In Quebec allerdings wird neben Englisch auch Französisch gesprochen. Lost in Translation – das passiert hier nicht. Wer nur eine von beiden Sprachen spricht, ist bereits gut aufgehoben und hat Gewissheit, sich in der anderen zu verbessern. Gerade daher wirkt die Provinz magnetisch anziehend auf internationale Studenten, die sich gern in einem französischsprachigen Praktikum und Umfeld ausprobieren wollen. Besonders die Stadt Montreal in Quebec eröffnet hier viele Türen für einen Karriereeinstieg “par excellence”. Viele international wachsenden Unternehmen haben sich in der zweitgrößten Stadt Kanadas niedergelassen und verleihen ihr den typisch-europäischen Charakter. Wer also Angst hat, sich in den Weiten Kanadas etwas verloren zu fühlen, dem wird bei einem Praktikum in Montreal etwas heimatliche Atmosphäre geboten.

Farmarbeit in Kanada – Wild Wild West auch für knappe Geldbeutel

Je nach Art des Visums können Kanada-Begeisterte von 2 bis 4 bzw. 48 Wochen auf einer Familienfarm ihre Kräfte einsetzen. Für die Arbeit in der Landwirtschaft, im Garten, in der Geflügelfarm, im Kuh- oder Schweinestall aber auch im Kunsthandwerk werden internationale Farmarbeiter mit einer Unterkunft und Mahlzeiten entlohnt. Ein äußerst rustikales Abenteuer für jeden, der Work und Travel in Kanada verbinden möchte.

Arbeiten auf einer Ranch in Kanada

Auch ohne Working Holiday nach Kanada

Da jährlich nur ein gewisses Kontingent an Working Holiday Visa zur Verfügung steht, werden diese seit 2016 von der kanadischen Botschaft verlost. Man registriert sich dafür auf der Homepage der kanadischen Regierung, erstellt ein Profil, und dann heißt es: abwarten! Die Bewerberzahl übersteigt die Anzahl der verfügbaren Visa, daher braucht man viel Geduld und etwas Glück. Gehört man nicht zu den Glücklichen, die für den Bewerbungsprozess gezogen werden, ist das aber lange noch kein Grund, dem Traum vom Praktikum in Kanada adiéu zu sagen: Alternativ kann man sich für ein freiwilliges Praktikum in einem Charity-­Unternehmen entscheiden, welches kein Working Holiday Visum voraussetzt, aber dennoch als Universitäts-Pflichtpraktikum anerkannt wird und der Professionalität eines Praktikums in einem üblichen Wirtschaftsunternehmen in nichts nachsteht.

Das könnte dich noch interessieren