Was gibt es in Kapstadt zu erleben?

Tierwelt

Die "Big Five" Afrikas kannst du schon kurz hinter dem Tafelberg bei einem Game Drive entdecken und dabei die ganz besondere Tierwelt Afrikas erkunden. In der richtigen Saison kannst du außerdem Wale im Meer beobachten. Und in einigen Tierprojekten kannst du selbst zum Tierschutz besonderer Spezies beitragen und die Tiere hautnah erleben. Ob du geretteten Löwen einen ganz besonderen Lebensabend ermöglichst, bei der Aufzucht seltener Geparden hilfst oder Pinguine pflegst, Kapstadt bietet viele Möglichkeiten für Volunteering.

Kulinarisches

In Kapstadt ist das Essen unglaublich lecker und auch recht günstig. Die Auswahl ist riesig, besonders Steaks und Wildgerichte sind einmalig zart. Zubereitet wird dies oft auch beim hauseigenen Braai (Südafrikanisches Grillen), was als Volkssport angesehen werden kann. Die Cape-Malay Küche ist zudem sehr zu empfehlen.

In Kapstadt wirst du auf jeden Fall zum Sushi-Fan, denn das Angebot ist großartig und im Vergleich zu Europa wesentlich günstiger. Ein Ausflug in die Winelands ist ebenfalls ein Muss! Ob Stellenbosch, Franschhoek oder das Gebiet um Constantia – bei einem Winetasting kannst du mit Freunden eine wunderschöne Gegend genießen. Die südafrikanischen Weine sind weltweit bekannt und das aus gutem Grund.

Tagesausflug zum Kap

Ein absolutes Muss ist ein Tagesausflug zum Kap der guten Hoffnung, wo der Atlantik und Indische Ozean aufeinander treffen. Halte auf dem Weg dorthin in Simon´s Town, einem hübschen kleinen Städtchen. Auf dem Rückweg gibt’s eine Stärkung im Fischerort Kommetjie, der auch sehr beliebt bei Surfern ist. Kurz vor der Dämmerung bietet sich eine Pause am Chapmans Peak an, wo du atemberaubende Sonnenuntergänge mit einem südafrikanischen „Savanna“ in der Hand auf dich einwirken lassen kannst.

Tipp: Halte die Autofenster und –türen am Cape Point geschlossen, denn dort wohnen gierige Paviane. Sie können sogar Autotüren öffnen!

Sport am Kap

Das Angebot an Sportmöglichkeiten ist unerschöpflich. Zum Pflichtprogramm jeden Besuchers gehört ein Tagesausflug auf den Tafelberg. Es gibt viele Wege auf und ab aus allen verschiedenen Richtungen, besonders empfehlenswert ist ein Aufstieg aus dem Kirstenbosch Garden, einer der weltweit schönsten Gärten. Im Sommer finden dort übrigens auch viele Konzerte statt. Wer nicht so viel Zeit hat, steigt in einer knappen Stunde den Lions Head hoch. Von dort aus kann man Paragliden und die Stadt aus der Vogelperspektive entdecken. Auch Fallschirmspringen und Abseiling sind sehr beliebt am Kap. Einige unserer Praktikanten und Volunteers waren sogar schon Bungeejumpen an einer der höchsten Bungee-Brücken der Welt.

Generell ist die gesamte Küste ein Paradies für Surfer, Kitesurfer, Windsurfer oder Taucher. Auch mit dem Fahrrad oder wandernd lässt sich Südafrikas landschaftliche Vielfalt erkunden.

Armut in Kapstadt

Leider haben nicht alle Menschen das Privileg, sich täglich ausreichend mit Nahrung versorgen zu können. Daher wird in Kapstadt generell kein Essen weggeworfen. Im Restaurant werden üblicherweise nicht verspeiste Lebensmittel eingepackt. Diese kann man entweder für den nächsten Tag mitnehmen oder sie einem der Obdachlosen, denen man auf dem Heimweg begegnet, geben. Es ist gewöhnungsbedürftig und man fühlt sich zu Beginn „komisch“, aber ein dankbares Lächeln ist dir sicher.

Auch die Freiwilligenprogramme mit Kindern sind auf tatkräftige Hilfe angewiesen. Die Kinder aus den Townships sind für ihre schwierige Situation nicht verantwortlich und auf besondere Unterstützung angewiesen. Mit einem Einsatz als Volunteer kannst du zwar nicht die Welt verändern, aber das Leben der Kinder nachhaltig verbessern. Eine kleine Tat bewirkt oft ein großes Lächeln und mehr Bildung erhöht die Chancen auf eine bessere Zukunft für die Kinder im Township.