Studentenparties, Karrieremessen, Infoveranstaltungen – was bringt mir das alles?

Wenn nach dem Abitur die Zielgerade “Karriere” definiert werden soll, sind Bildungs- und Karrieremessen, Informationsveranstaltungen und sogar Studentenparties eine sehr gute Inspirations- und Infoquelle. Informationsveranstaltungen finden dabei meist in Schulen, Unis oder sogar den Geschäftsstellen diverser Karriere- und Reiseagenturen statt – wie zum Beispiel bei uns in Berlin. Welches Event für was gut ist, haben wir hier für dich genauer ausgewertet.

Allgemeine und richtungsweisende Informationen

Informationen gibt es auf Messen und Infoveranstaltungen natürlich geballt und sehr gut verpackt. Jeder Veranstalter setzt alles daran, sein Portfolio übersichtlich und attraktiv zu präsentieren. Schließlich soll das Marketingmaterial für deine Zukunftspläne richtungsweisend sein und nicht für noch mehr Verwirrung sorgen. Je nach Messeart bekommst du sogar freie Stellenangebote für Praktika, Studienjobs etc präsentiert. Hier gilt es, so viele Informationen wie möglich einzuholen, am besten in gedruckter Form als Broschüre oder Katalog. Daheim angekommen kannst du dann alles in Ruhe durchstöbern und Vergleiche ziehen.

Auf Uniparties trifft man auf die Kenner schlechthin, denn sie haben bestimmte Hürden im Studium bereits bewältigt und Meilensteine wie ein Auslandssemester schon geplant oder waren schon im Ausland.


Gut, konkrete Stellenangebote gibt es zwar auf den Studentenparties nicht unbedingt, aber dafür umso mehr Informationen aus erster Hand. Während nämlich auf Messen viel Wert auf eine schöne Verpackung der Informationen liegt (schließlich geht es ja für die Veranstalter auch um die Kundengewinnung), sind die auf Studentenparties übermittelten Informationen eher dazu da, an Aufmerksamkeit und Coolness zu gewinnen. Aber verdienen können die Studenten in erster Linie nichts, wenn sie dir von dem letzten Auslandsstudium oder dem Auslandspraktikum erzählen. Es liegt ihnen nichts daran, die Infos zu schön wie möglich für dich zu verpacken, sondern so packend wie möglich – mit allen Vor- und Nachteilen. Du profitierst also von ungeschminkten Erfahrungen aus erster Hand, die dich entweder umso mehr inspirieren oder doch eher abschrecken.

Kompetente Ansprechpartner

Ein absoluter Pluspunkt aller Informationsveranstaltungen in Universitäten oder in den Geschäftsstellen diverser Reiseagenturen ist die geballte Kompetenz, die dir in Form von Fachmännern und -frauen geboten wird. Je nach Thematik werden gezielt Personen eingeladen, die absolute Spezis in ihrem Gebiet sind und punktgenau deine Fragen zur Karriereplanung beantworten können. Zielgruppe und Thematik beschränken sich hier eben immer nur auf einen Bruchteil der Möglichkeiten für Karriere und Auslandsaufenthalte. ie Vortragshalter und Spezialisten wissen genau, von was sie reden. Ohne den ganzen Schnickschnack, den man bei Karrieremessen geboten kommt. Dorttriffst du eher auf Allrounder, die dir relativ oberflächliche Informationen geben.

Und wer soll dich bei Studentenfeiern beraten? Kompetente Ansprechpartner findet man da schließlich nur hinter der Getränketheke, die dir höchstens Beratung in Sachen richtiges Mischverhältnis geben können. Tatsächlich aber triffst du hier die Kenner schlechthin. Denn unter die Partymenge mischen sich immer Studierende, die schon etwas weiter vorausgeschritten sind auf der Zielgeraden Richtung Karriere. Einmal ins Gespräch verwickelt, werden sie dir schon von allein stolz von ihren Meilensteinen berichten. Wie haben sie bestimmte Hürden im Studium bewältigt, wie haben sie ihr Auslandssemester geplant – Antworten auf Fragen, von denen du noch gar nicht wusstest, dass du sie haben wirst; Tipps, mit denen du vielleicht im Moment noch nichts anzufangen weißt, die aber im Verlaufe des Studiums schon ihren richtigen Platz finden werden.

Networking, aber bitte richtig

Kontakte, Kontakte, Kontakte! Egal wo du dich befindest, Kontakte knüpfen ist überall unabdingbar. Du willst es jetzt vielleicht noch nicht wahrhaben, doch auf deinem Weg in Richtung Karriere wirst du Ratschläge und Hilfe benötigen. Aber wie? Auch wenn sie auf Messen und Parties auf dem Präsentierteller zum greifen bereit liegen, vergiss bitte nicht, dass es gehörige Unterschiede bei den Herangehensweisen gibt; soll heißen “bitte verhalte dich der Situation und deinem Gegenüber angemessen”. Hinter dem Messestand triffst du auf Mitarbeiter der Aussteller, die für deine Bewerbung wichtig sein könnten. Hier ist also Achtung geboten; nur nicht hochnäsig oder unfreundlich werden. Gesichter sind leicht gemerkt und wer weiß, wessen Hilfe man später einmal braucht. Auch bei Uniparties solltest du nicht zu plump neue Kontakte schließen: ein Studium dauert immerhin mindestens 3 Jahre und auf dem Campus begegnet man doch irgendwie gerade denen, die man nicht sehen will.

Im Trend und up-to-date

Nur wer sich regelmäßig informiert, kennt aktuelle Trends in Sachen Karriere. Wie oft ändern sich Regeln und Voraussetzungen, die dir entweder einen fetten Strich durch deine Karriererechnung machen, oder eben neue Wege eröffnen? Informierst du dich nicht zum Themengebiet, bleibst du und deine Karriere auf der Strecke. Keiner will zum Beispiel Monate an der Planung für ein Auslandspraktikum feilen, während der Kommilitone schon Postkarten aus dem Ausland schreibt oder das Land deiner Wahl plötzlich die Spielregeln zum Aufenthalt auf längere Zeit ändert. Daher sind Besuche bei Messen, Infoveranstaltungen und Uniparties wichtig.

Unser Fazit

Ganz plump gesagt: jeder Veranstaltungstyp rund um das Thema Weiterbildung und Karriere kann dich mit seinen Eigenheiten weiterbringen. Wer überhaupt noch keinen Schimmer hat, was nach dem Abitur kommt, der sollte sich auf einer Messe Inspirationen einholen. Wem die Menge an Infos Kopfschmerzen bereitet, der sollte gezielt auf Infoveranstaltungen gehen, die sich konkret mit nur einem Thema auseinandersetzen. Wer auf beides davon keine Lust hat und eher kontaktfreudig ist, der ist vor allem auf Semesterauftaktparties goldrichtig aufgehoben.