Freiwilligenarbeit in Südafrika

Südafrika ist ein atemberaubendes Land, dem es einfach an nichts fehlt: epische Landschaften, wilde Artenvielfalt, exzellente Weinsorten, einzigartige Grilltraditionen und bemerkenswerte Gastfreundlichkeit. Im krassen Gegensatz dazu hat die sehr bewegende Vergangenheit der Apartheid nicht nur das Stadtbild geformt, sondern auch das Schicksal von Generationen. Neben den Cafés, Einkaufspassagen und Shops, die im westlichen Standard in der Innenstadt glänzen, lebt ein Großteil der Bevölkerung noch immer in Townships, deren Häuser aus nichts als Wellblech bestehen.

Hier setzen die Programme an, die wir zusammen mit unserem Partner in Südafrika unterstützen. Freiwillige Helfer können hier in verschiedenen Vor- und Grundschulen unterrichten, in Kinderheimen und Waisenhäusern aushelfen oder gegen die Unterdrückung der Frauen kämpfen. Gerade wegen der existenten Armut in den Townships ist die Entscheidung, nach Kapstadt zu reisen, oft eine sehr kritisch beäuge. Unsere ehemaligen Praktikanten und Freiwilligen beweisen jedoch, dass Gefahr und Gewalt in Kapstadt kein ständiger Begleiter sind. Im Gegenteil, sie schwärmen immer wieder aufs Neue von ihrem Auslandsaufenthalt und werden vom “Südafrika-Virus” gepackt. Kapstadt bietet einfach authentische Erfahrungen in allen Bereichen und “einfach alles, was das Herz begehrt”.

Freiwilligenprojekte in Südafrika

Aufgrund der kulturellen Vielfalt und bewegenden Geschichte, sind bei einer Freiwilligenarbeit im Land der Regenbogennation einzigartige und authentische Erfahrungen garantiert.


Bildung ist der Zugang zur Freiheit

Nelson Mandela sagte einmal: "Bildung ist der Zugang zu Freiheit, Demokratie und Entwicklung". Bildung ist auch die Voraussetzung, Kinder von Gewalt und Kriminalität fern zu halten. Viele Schulen werden daher durch internationale Helfer unterstützt, die nicht nur lehren, sondern auch eine Vorbildfunktion für die Kinder einnehmen. Unterrichtet werden kann zum Beispiel in einer Grundschule im Bo-Kaap. Die Schule bietet eine umfassende Ganztagsbetreuung und spezialisierte Lerneinrichtungen für insgesamt 462 Kinder an, die vorwiegend aus dem Bezirk Bo-Kaap stammen.

"Bildung ist der Zugang zu Freiheit, Demokratie und Entwicklung".

 

 

Freiwillige und Kinder einer Schule 

Sozialarbeit

Häusliche Gewalt an Frauen und Kindern ist gerade in den Townships ein großes Problem. Viele Frauen sehen sich der Macht ihrer Männer ausgeliefert, da sie finanziell von ihm abhängen. Sie selbst finden nur schwer einen Job und kümmern sich um Haushalt und Kinder. Viele Projekte unterstützen an dieser Stelle und versuchen den Kindern und Frauen eine neue Zukunft zu bieten; wie das Frauenprojekt in Lavender Hill zum Beispiel. Betroffene, die Opfer von sexueller oder häuslicher Gewalt sind werden hier unterstützt. Sie bekommen Bildung und ihnen einen sicheren Ort geboten, an dem sie frei und ohne Angst leben können.

In einem Kinderheim wird Kindern einen Unterschlupf gewährt, die misshandelt wurden oder aufgrund von Armut, Kriminalität, Gewalt und Drogenkonsum in Not sind. Deine Aufgaben im allgemeinen beinhalten:  

  • die Frauen- und Kinderbetreuung
  • logistische Unterstützung der Projekte
  • Therapie
  • das Planen von sportlichen Aktivitäten oder anderen Ausflügen

Wildlife und Tierschutzprojekte

Die Wildlife- und Tierschutzprojekte in und um Kapstadt umfassen verschiedenste Bereiche von Tierschutz, Tierpflege, Tiermedizin und Arbeiten im Wildlife. Hintergrund aller Programme ist dabei der Schutz von Tieren, die vom Aussterben bedroht sind oder vom Menschen misshandelt und vernachlässigt wurden. Volunteers können sich hier für verschiedene gefährdete Spezies wie den Afrikanischen Pinguin oder den Geparden einsetzen.

Wer meint, dass dies immer sehr monotone Arbeit ist, mag vielleicht sogar Recht haben, denn die Tiere müssen im geregelten Ablauf Tag für Tag gefüttert, artgerecht gepflegt und die Stationen sauber gehalten werden. Genau hier benötigen die örtlichen Tierpfleger jedoch Unterstützung. Die Arbeit im Tierschutz hält außerdem einige neue Herausforderungen bereit: Tierfreilassungen, besondere PR- oder Marketingkampagnen oder Aufklärungsveranstaltungen bieten eine spannende Abwechslung im Tierpfleger-Alltag. Außerdem arbeitest du als freiwilliger Tierschützer Seite an Seite mit lokalen Pflegern und lernst sehr viel über die südafrikanische Kultur und verbesserst deine Englischkenntnisse.

Helfen können nur erfahrende Tiermediziner? Dies ist nicht richtig. Helfen kann jeder auch ohne Vorkenntnisse, der die entsprechende Hingabe für den Tier- und Naturschutz mitbringt und bereit ist, seine „Comfortzone“ zu verlassen – denn Tierpflege heißt nicht immer putzige Tiere streicheln.