Freiwilligenarbeit in Peru

Was wir über Peru wissen ist, dass es eine der faszinierenden Weltkulturstätten unseres Planeten bereit hält: die verborgende Stadt “Machu Picchu”. Doch wie man sie ausspricht, das wissen nur wenige: “MA-choo PEEK-chew”; es gibt einen Grund für das extra “C”. Was wir noch nicht über Peru wissen ist, dass es Ursprung Deutschlands beliebtester Gemüse ist, der Tomate und der Kartoffel, dass tatsächlich 65 Millionen Riesenmeerschweinchen im Jahr verspeist werden und dass es hier eine Stadt so alt wie die Pyramiden Ägyptens gibt. Peru ist in allen Hinsichten so vielfältig wie in seinen Klimazonen und Landschaften.


Die Hochkultur der Inkas kann in Peru wie in keinem anderen Land bestaunt werden. Cusco war das Zentrum des Inka Imperiums, weshalb sie heute auch als archäologische Hauptstadt bezeichnet wird. Die Stadt ist ein idealer Ausgangspunkt für Entdeckungsreisen, um in das spannende Inkareich einzutauchen.

Während der Freiwilligenarbeit in den Metropolen und historischen Städten, wie Lima und Cusco, bietet sich die Chance auf hervorragende Einblicke in den peruanischen Lebensstil und in die Geschichte der Inkas.

 

Freiwilligenprojekte in Peru

Die Kinder der Sonne

Die Inkas selbst betrachteten sich sogar als “Kinder der Sonne”.


Die Religion der Inka war sehr komplex. Sie verehrten Götter, die alle Naturgewalten repräsentierten, denen sie Tiere oder sogar Menschen zu Opfer brachten. Der wohl bedeutendste Gott war Inti, der Sonnengott, dem dem Glaube nach die königliche Familie abstammte. Somit hatte die Sonne einen ganz besonderen Einfluss auf ihr tägliches Leben, Zeremonien und die Architektur. Die Inkas selbst betrachteten sich sogar als “Kinder der Sonne”.

Freiwillige Hanna mit einer Quechua Einheimischen

Als Mediziner im Peru

Die medizinische Versorgung sieht in Peru sicherlich ganz anders aus als das, was wir in Europa oder in anderen westlichen Ländern gewohnt sind. Gerade für Medizinstudenten, die sich noch in der Ausbildung oder im Studium befinden ist dies eine gute Gelegenheit, zu sehen, wie lokale Arztpraxen und kleineren Klinken in Südamerika funktionieren. Als Assistent der örtlichen Ärzte und Schwestern wirst du lernen, mit den dürftigen Mitteln der Klinik eine gute ärztliche Versorgung zu bieten.

Ein weiteres medizinisches Projekt wird in einer kleinen Privatklinik zur Physiotherapie angeboten. Du unterstützt 

  • die Therapeuten bei der Arbeit
  • die Kinder bei ihren Übungen
  • die Instandthaltung der Geräte (sind alle Geräte voll funktionstüchtig?).

In verschiedenen Gesundheits-Initiativen wird gegen die Unterernährung der Kinder in ärmeren Gegenden Cuscos angekämpft. Auch hier können Freiwillige die Organisationen bei deren Arbeit unterstützen.

Südamerika Special: 50 Euro auf Projekte in Peru

Schon gewusst? In Peru umfasst die Spanische Sprache ganze 4 Dialekte, die sich regionsabhängig voneinander abgrenzen (Anden, Amazonas, Küstengebiet, Tumbes). Selbst wenn du also Spanischkenntnisse besitzt, ist ein Spanischkurs neben dem Volunteerprogramm besonders in diesen Regionen sinnvoll. Wir geben dir sogar 50 Euro dazu!

Wie du dir die 50 Euro sicherst?

Registriere dich einfach für ein Freiwilligenprojekt in Peru inklusive Sprachkurs und vermerke bei der Anmeldung zusätzlich zum Interessengebiet einfach „Special America del Sur“.

Besondere Formen der Sozialarbeit

Gerade in den Bereichen der Sozialarbeit ist freiwillige Hilfe besonders wertvoll, da es den verwundbarsten Teil der Peruanischen Gesellschaft zu Gute kommt: 

  • Kinder, die auf der Straße arbeiten
  • Waisen
  • Menschen mit Behinderungen
  • älteren Menschen ohne Familienunterstützung.

Die Hilfe für die Kinder in Waisenhäusern, Heimen oder Community Centern ist von entscheidender Bedeutung, da sie ihnen die beste Chance ermöglicht, ein unabhängiges Leben in der Zukunft zu führen und stärker aus ihrer Vergangenheit zu wachsen.

Eine besondere Form der sozialen Hilfe ist weiterhin die Arbeit in einem Altenheim in Cusco. Hier werden Freiwillige natürlich bei der Betreuung helfen und bei der Essensausgabe, aber vor allem können sie den Lebensgeschichten lauschen und geduldige Zuhörer sein.

Kunst, Kultur und Community

Im Community-Zentrum in Cusco werden Theater, Tanz oder Mimik Workshops für all die angeboten, die mit ihren Mitmenschen gern in Kontakt treten und sich untereinander helfen möchten. Außerdem gibt es hier eine Bibliothek mit einer Fülle an Büchern über Kultur, ein kleines Kino und eine Bühne. Die Aufgaben internationaler Helfer werden hier sehr vielfältig sein und die Fähigkeiten da eingesetzt, wo sie am effizientesten wirken – hier nur zwei Beispiele:

  • bei Filmvorführungen helfen und anschließend zur Diskussion animieren
  • Computerunterricht für Freiwillige, die sicher im Umgang mit Computern sind

Lehrer an öffentlichen Schulen

Der anhaltende Wirtschaftsboom in Peru hat bisher noch zu keinem ausreichenden Wohlstand in weiten Teilen der Bevölkerung geführt. Daher sind besonders Freiwilligenarbeiten in sozialen Bereichen wie Bildung empfehlenswert, um der einheimischen Bevölkerung unter die Arme zu greifen. Hierfür gibt es ein After-School-Projekt in Cusco, bei denen Kindern nach der Schule mit Hausarbeiten und anderen Aktivitäten geholfen wird.

Außerdem kannst du als Lehrkraft an einer Sekundarschule den Schülern helfen, einen einfachen Einstieg ins Arbeitsleben zu finden. Hier wirst du meist als Assistenz der Lehrer beginnen und nach einigen Stunden auch deinen eigenen Unterricht führen.

Als Sportlehrer kannst du an einem nachmittäglichen Sportprogramm teilnehmen, welches täglich von 15.00 bis 17.00 Uhr stattfindet.

Hannah in ihrem Freiwilligenprojekt im Kindergarten in Cusco.