Dein Ansprechpartner in Kamerun

Hier stellen wir dir das Team aus unserem Partnerbüro in Kamerun kurz vor. Collette und ihre Kollegen vermitteln dich in dein Freiwilligenprojekt, organisieren alles Notwendige und helfen dir bei all deinen Fragen. Sie geben dir ihr Insiderwissen weiter - damit auch deine Zeit als Globetrotter zum Highlight deines Lebens wird!

Collette und ihr Team in Kamerun

Meet Collette

Die gebürtige Kamerunerin Collette liebt es, neue Kulturen kennenzulernen. Ihre vielen Reisen sowie die Arbeit mit den internationalen Volontären und Praktikanten lassen sie in andere Welten eintauchen. Aus den USA, Italien, Schweden oder der türkei hat sie neue Denkanstöße mit nach Kamerun genommen. Du möchtest deine Freiwilligenarbeit in einem ihrer Projekte machen? Dann erlebst du mit Collette das wahre Kamerun - mit der Liebenswürdigkeit und Schlichtheit seiner Einwohner. 

Wo kommst du ursprünglich her?
Ich komme aus Kamerun. Lebe und arbeite dort.

Wann hast du damit angefangen Praktika und Freiwilligenarbeit zu vermitteln?
Ich habe im Jahr 2005 angefangen Praktika und Freiwilligenarbeit zu vermitteln. Ich habe mit mehr als 100 verschiedenen Freiwilligen und Freiwilligenorganisationen in Europa und den USA zusammengearbeitet.

Wohin bist du  bis jetzt noch gereist?
Ich war in den USA, Italien, den Niederlanden, Schweden, Zypern, Tschechien, Spanien, Türkei, Österreich, Schweiz und in Nigeria.

Was magst du im Allgemeinen?
Ich schaue gerne Filme, insbesondere afrikanische Filme. Außerdem reise ich gerne an neue Orte.

Was liebst du an deinen Job?
Ich liebe es mit lokalen Gemeinden zu arbeiten. Die Erfahrungen, die du durch die Arbeit mit Kindern und Frauengruppe sammelst, kannst du in keinem Buch lesen. Ich mag es auch in der Schule mit Kindern zu arbeiten.

Was gefällt dir nicht an deinem Job?
Es ist ziemlich schwierig mit Menschen aus anderen Kulturen/Hintergründen zu arbeiten. Manche Volontäre sind nicht angepasst und vergleichen Afrika mit Europa/Amerika. Andere Volontäre suchen nach Fehlern und sind nicht offen. Es schwierig ihnen die lokale Realität beizubringen. Wieder andere Volontäre sehen sich als Touristen, benutzen aber das Wort Freiwilliger und wenn sie ankommen konzentrieren sie sich nicht darauf weswegen sie eigentlich hier sind.

Was möchtest du den Freiwilligen über dein (neues) Heimatland zeigen?
Ich möchte ihnen die Freundlichkeit und Einfachheit der Kameruner zeigen. Wir sind immer glücklich und fröhlich undabhängig von der Armut. Wir glauben an das Teilen und machen das Leben nicht kompliziert. Wir schätzen unsere Freiwilligen und sind dankbar, dass sie ihre Fähigkeiten mit uns teilen. In der Regel bieten wir ihnen keine komfortabel Umgebung, in der sie wertvolle Fähigkeiten erlernen können, die ihnen auch helfen können einen gut bezahlten Arbeitsplatz in Afrika zu bekommen. In Kamerun kann man ganz Afrika finden.

Wie sieht dein Alltag aus?
Mein Tag fängt um 6.30 an, arbeiten mit dem Schulbusfahrer, Kinder von der Straße aufzusammeln und sie in den Schulbus zu setzen. In der Schule unterrichte ich verschiedene Fächer und bin auch in außerschulischen Aktivitäten aktiv. Ich schließe um 14.30 Uhr. Ich gehe um 15.00 Uhr nach Hause und mache einen kleinen Mittagsschlaf und bereite dann das Abendessen auf 18.30 Uhr vor.

Was machst du zu Hause um deine Seele baumeln zu lassen?
Ich habe verschiedene Sportgeräte zu Hause, schaue Fernsehserien, Internet und backe verschiedene Sorten an Kuchen und Gebäck.

Magst du irgendwelche Outdoor Aktivitäten?
Ich schwimme gerne, höre live Musik, besuche den Gorilla-Park.

Hast du irgendwelche Zukunftspläne, die du mit uns teilen möchtest?
Während dem Sommer im Jahr 2015 werde ich 5 Klassenzimmer für Waisenkinder und Kinder aus armen Familien bauen. Außerdem werde ich ein Sommer Camp organisieren, wo 100 Waisenkinder aus 5 verschiedenen Kinderheimen in Yaounde zusammenkommen werden. Sie werden an verschiedenen Workshops wie Musik, Kunst und handwerk, Theater, Fotografie, Computerunterricht usw. teilnehmen.