Bitte wählen

990

Im Preis enthalten
Freiwilligenarbeit im Altenheim in Quito, Ecuador

Leistungen für deine Freiwilligenarbeit in Quito

Unser Service für deine Freiwilligenarbeit beinhaltet die aktive Unterstützung bei der gesamten Vorbereitung deiner Freiwilligenarbeit. Das Team unserer Partnerorganisationen in den einzelnen Ländern unterstützt dich, wo immer du es benötigst:

  • Bewerbungsmappen-Check
  • Platzierung in einem von dir gewählten Freiwilligenprojekt bzgl. Dauer und Zeitpunkt
  • Unterstützung bei den Visaformalitäten
  • Informationen über günstige Flüge, Versicherungen, Impfungen und andere wichtige Reiseinformationen
  • Flughafentransport mit direktem Transfer zu deiner Unterkunft
  • Unterkunft während der gesamten Zeit deines Freiwilligenprojektes (Gastfamilie)
  • 3 Mahlzeiten pro Tag in der Gastfamilie
  • Tipps und Informationen zu Freizeitaktivitäten durch deinen Projektkoordinator vor Ort
  • Ansprechpartner unserer Partnerorganisation vor Ort während deiner Reise
  • 24h-Notrufnummer vor Ort
  • Regelmäßiges Treffen mit allen Freiwilligen und Praktikanten vor Ort
  • Teilnahmezertifikat
  • Rücktransport von der Gastfamilie zum Flughafen

Nicht enthalten:

  • Flug
  • Visum
  • Versicherung
  • Transport vor Ort
  • Taschengeld

Freiwilligenarbeit im Altenheim in Quito, Ecuador

ID #2807 99

    Überblick: Freiwilligenarbeit im Altenheim in Ecuador

    Die Mission dieser Gemeinschaft ist es, den älteren pflegebedürftigen Menschen, um die sich die eigene Familie nicht mehr kümmern kann, einen Platz für altersgerechte Betreuung zugeben. Die Älteren kommen aus verschiedenen Regionen. Momentan finden 350 Personen in dem Heim Platz und bekommen hier medizinische Versorgung, Mahlzeiten und physiotherapeutische Einheiten gestellt.

    Das Heim ist in zwei Abteilungen geteilt, eine Abteilung für die Frauen und eine Abteilung für die Männer.

    Beschreibung: Freiwilligenarbeit im Altenheim in Ecuador

    Freiwillige im Altersheim in Ecuador beiteiligen sich vor allem an den kreativen Aktivitäten wie Musizierien oder Zeichnen. Aber Sie müssen auch damit rechnen, die älteren Menschen beim Essen zu unterstützen.

    Der Arbeitsplan ist in 2 Schichten aufgeteilt, wobei die erste Schicht von 8 Uhr bis 12 Uhr geht und die 2. Schicht am Nachmittag zwischen 15 Uhr und 17 Uhr stattfindet.

    Während des Morgenprogramms begleiten die Freiwilligen die älteren Menschen auch zu den verschiedenen Rehabilitationstherapien, die im Heim angeboten werde.

    Volunteers unterstützen die Bewohner des Altenheims wo sie nur können und spazieren mit ihnen auch mal im Haus.

    Ablauf Freiwilligenprogramm in Quito, Ecuador

    Projektbeginn
    Die Projekte laufen über das ganze Jahr. Daher starten die einzelnen Einsätze auch zu individuellen Zeitpunkten, die wir individuell mit der Organisation und dir abstimmen.

    Zeitpunkt der Anreise  
    Es ist immer sehr angenehm, ein paar Tage vor Projektbeginn anzureisen. Bei deiner Gastfamilie kannst du bis zu drei Tagen vor Projektbeginn ohne weitere Kosten einziehen. Du hast dann genug Zeit, dich von der Reise zu erholen und erste Ausflüge zu machen. So kannst du dich akklimatisieren und deine Gastfamilie, Land und Leute kennen lernen.

    Ankunft am Flughafen vor Ort
    Unsere Partnerorganisation organisiert deinen Flughafen Pick-Up vor Ort, so dass du, an deinem Zielflughafen angekommen, abgeholt und sicher in deine gewählte Unterkunft gebracht wirst. Erhole dich von dem langen Flug und nimm dir die Zeit, die du benötigst, um alle Eindrücke auf dich einwirken zu lassen und den Jetlag zu überwinden.

    Solltest du keinen Flug zum gewünschten Datum finden, ist es empfehlenswert einen Tag früher als geplant zu kommen. 

    Der Arbeitsalltag beginnt
    Am ersten Tag deines Projektes wirst du von dem Projektkoordinator vor Ort begleitet, der dir bei allen ersten Fragen ebenfalls zur Seite stehen wird. An allen weiteren Projekttagen wird dir dein lokaler Ansprechpartner immer telefonisch zur Verfügung stehen.

    Am Wochende
    Das Wochenende gehört generell dir. Frage deinen Ansprechpartner vor Ort nach Veranstaltungen, Sehenswürdigkeiten, Shopping Tipps oder weiteren Must See's. In einigen Fällen werden auch Ausflüge von unserem Partner für alle Volontäre geplant, an denen du gern teilnehmen kannst. Ansonsten kannst du Ausflüge in die nähere Umgebung individuell planen und deine Freizeit bunt gestalten.

    Abreise
    Vor deinem letzten Arbeitstag solltest du deinen lokalen Ansprechpartner kontaktieren und ihn über deine Abreise informieren. Der Projektkoordinator wird dich dann wieder von deiner Gastfamilie zum Flughafen bringen.

    Unterkunft: Freiwilligenprogramm in Quito, Ecuador

    Voluntäre, die an Freiwilligenprogrammen in Quito teilnehmen, werden in  sorgfältig ausgewählten Gastfamilien untergebracht. Dort wird Ihnen ein eigenes Zimmer zur Verfügung gestellt und Sie erhalten alle drei Mahlzeiten (Frühstück, Mittagessen, Abendessen), welches Sie auch gemeinsam mit Ihrer Gastfamilie einnehmen. Außerdem werden Sie am ersten Tag Ihres Projektes von der Familie zum Projekt begleitet. 

    Im Haushalt steht Ihnen immer ein Kühlschrank und gefiltertes Wasser zur Verfügung. Als Freiwilliger wird von Ihnen erwartet, dass Sie im Haushalt mit behiflich sind, indem Sie Ihr Zimmer rein halten. 

    Wichtiger Hinweis: Wenn Sie auf bestimme Lebensmittel allergisch reagieren oder außergewöhnliche Essgewohnheiten haben, teilen Sie dies bitte vor Abflug mit.

    Ecuador-Nuevos Voluntarios

    Laura wurde in Manabi geboren, eine Provinz an der Küste Ecuadors. Schon als Student setzte sie sich stark für die Benachteiligten in ihrer Nachbarschaft ein. Diese Leidenschaft hat sie bis heute bewahrt und gibt sie an internationale Freiwillige weiter.

    Erfahrungsberichte aus Ecuador

    Freiwilligenarbeit in einem Krankenhaus und Kindergarten in Puerto López
    Annie D.

    Ich habe an einem Freiwilligenprogramm in Puerto López teilgenommen, bei dem ich in einem Krankenhaus in Salango und einem Kindergarten aushalf. Gewohnt habe ich bei Liz und ihrer Familie, was eine grandiose Erfahrung war.

    Die Freiwilligenarbeit hat mir eine Menge über mich selbst gelehrt. Die Leute mit denen ich zusammen gearbeitet habe, wollten, dass ich was lerne und haben mir dafür sehr viele Möglichkeiten geboten. Ich habe mich mit ihnen auch angefreundet. Die Arbeit im Kindergarten war sehr interessant und ich hatte die Möglichkeit, Kinder unter 4 Jahren zu unterrichten, woführ ich vorher niemals die Geduld gehabt hätte. Außerdem habe ich auch einen anderen Sinn für Realität bekommen, da die Kinder dort sehr arm waren und kaum Spielzeug hatten.

    Liz’ familie war einfach besonders. Ich hatte das Gefühl zur Familie zu gehören, wie als wäre es mein Zuhause. Jede Nacht haben wir zusammen zu Abend gegessen und konnten dabei viele alltgägliche Dinge austauschen. Für mich war das immer ein ganz besonderer Moment.

    Außerdem hat es mir in dem kleinen Dorf Puerto Rico sehr gut gefallen. Ich konnte zum Strand gehen wenn es mir danach war und überall gab es kleine geheime Orte zu entdecken. Die Leute waren super nett, was schon anders im Vergleich zu Kanada war. Ich würde jedem empfehlen, diese Erfahrung zu machen. Ich werde Ecuador vermissen und mich immer daran erinnern.

    Freiwilligenarbeit in einem Waisenhaus in Quito
    Lisa

    Ich werde niemals das Lachen meiner Kinder vergessen und das Gefühl, sie glücklich zu machen.

    Ja, nach 3 Monaten nenne ich dieser Kinder schon „meine Kinder“, weil sie es einfach sind. Ich habe 3 Monate Freiwilligenarbeit in der Fundacion Remar in Quito gemacht, ein Waisenhaus, welches gleichzeitig eine Schule für insgesamt 3 Waisenhäuser ist. Ich habe als Lehrer in der 4. Klasse assistiert, in der die Kinder zwischen 8 und 13 Jahren alt waren. Ich habe jeden Tag von 8 bis 1 Uhr nachmittags den Lehrern assistiert und ab und zu Englisch unterrichtet. Mein Hauptjob war es aber einfach nur für die Kinder da zu sein. Jeden Nachmittag bin ich dann zum Waisenhaus zurückgefahren und habe mit den Kindern gespielt. Es gibt kein schöneres Gefühl als am Eingang von 4 Kindern gleichzeitig empfangen und umarmt zu werden, die dir unbedingt erzählen wollen, was sie während meiner Abwesenheit zur Mittagspause so alles gemacht haben.

    Die Gastfamilie, bei der ich gewohnt habe, war super. Ich gehörte schon fast zu Familie. Sie haben sich immer um mich gekümmert, mich dazu ermutigt, das Land zu erkunden und sich immer um mich gekümmert, wenn ich Heimweh hatte. Eine bessere Gastfamilie lässt sich kaum finden. Am Wochenende bin zu anderen Orten in Ecuador gereist, um so viel wie möglich vom Land kennenzulernen. Meistens bin ich mit anderen Freiwilligen gereist und ich denke ich kann jetzt sagen, dass ich alles von Ecuador gesehen habe. Ich habe alle Teile der Anden gesehen, habe am Strand den Surfern zugeschaut, habe eine 5 Stunden Wanderung durch den Amazonas und einen 8 Tages Ausflug zu den Galápagos Inseln gemacht.

    Insgesamt war ich 4 Monate in Ecuador, habe für einen Monat Spanischunterricht genommen und 3Monate Freiwilligenarbeit geleistet. Das waren die besten 4 Monate meines Lebens, aber auch auch die hartesten. Obwohl ich meine Familie jeden Tag vermisst habe, bereue ich keine Sekunde.

    Ecuador ist ein wunderschönes Land. Auf nur sehr kleinem Gebiet befindet sich das Amazonas Areal, die Anden, die Küste und die Galápagos Inseln. Abgesehen von der Zeit, die ich mit den Kindern verbracht habe, war der Besuch der Galápagos Inseln der Höhepunkt der Reise. Mit Seelöwen zu schnorcheln und Albatross Jungtiere aus einem Meter Entfernung zu sehen, ist einfach ein unglaubliches Erlebnis. Ein anderes Erlebnis, was ich nie vergessen werde, ist der Nachmittag, an dem wir einen Film im Waisenhaus angeschaut haben. Die Kinder waren wie hypnotisiert: eines saß auf meinem Schoss und 2 andere lehnten sich an mich. Ich war wie von Liebe umgeben. Sie werden immer meine Kinder bleiben.

    Falls du dich fragst, ob du dich wirklich für eine Freiwilligenarbeit in Ecuador bewerben sollst: Tu’s! Du wirst es nicht bereuen.

    Teaching in a local school
    Susan

    Ich habe 12 Wochen an einem Freiwilligenprogramm in Ecuador teilgenommen. Das Programm übertraf meine Erwartungen, angefangen von dem Tag meiner Ankunft, in der ich von meinem Ansprechpartner vor Ort, Patricio, mit offenen Armen empfangen wurde.

    aus Während meiner Zeit in Ecuador hatte ich die Möglichkeit, sowohl die Ecuadorianische Kultur kennenzulernen, als auch die Spanische Sprache zu lernen. Die ersten Tage konnte ich kaum ein Wort Spanisch, jetzt kann ich bereits kleine Konversationen führen.

    In vielen Schulen der Küstenregionen gibt es wenig Lehrer, so dass das Verhältnis von Schülern pro Lehrer steigt. Die Zeit in der Schule hat mir sehr gut gefallen, auch wenn es eine anstrengende Zeit war. Ich war es vorher nicht gewohnt, so viel Lärm und das Chaos im Klassenzimmer um mich herum zu haben. Was ich nie versäumt habe sind die sich sorgenden Lehrer und liebenswerte Schüler, welche immer glücklich waren, mich zu sehen. In ganz Ecuador konnte man dieser unendlichen Großzügigkeit und Bereitschaft, Fremden zu helfen, begegnen. Ich nicht sagen, wie oft ich von einem warmherzigen Ecuadorianer gefragt wurde, ob ich Hilfe benötige. Freundschaften hat man schon auf kurzen Busfahrten geschlossen, im Regenwald oder am Straßenrand. Alles was du tun musst, ist zu Lächeln und schon wirst du mit der gleichen Höflichkeit begrüßt.

    Ich persönlich glaube, dass es der Charakter der Ecuadorianer war, der den Aufenthalt so speziell gemacht hat. Meine Gastfamilie war ein Aushängeschild  dafür. Liz, die Mutter der Gastfamilie, ist eine wundervolle Frau und behandelt einen sofort als Teil der Familie.

    Flughafenabholung inkl. Flughafentransport
    Dauer ab 2 Wochen
    Arbeitszeit 6-8 Std.
    Mindestalter 18 Jahre
    Qualifikation keine besonderen
    Sprachkenntnisse Grundwissen Spanisch
    Unterkunft Gastfamilie
    Verpflegung Vollpension
    Bewerbungsfrist keine
    Bezahlung Keine