Als Freiwillige in Nepal

Die Organisation vor Ort in Pokhara

Studentsgoabroad hatte mich mit der lokalen Organisation in Pokhara in Verbindung gebracht. Die Organisation führt neben ihrer Arbeit mit benachteiligten Frauen zwei Waisenhäuser. Voluntäre, die so wie ich mit Kindern arbeiten wollen, werden immer in einem von beiden untergebracht. Ich wurde dem Waisenhaus in Lakeside zugeteilt, in dem 38 Kinder im Alter von 5-18 Jahren wohnen. Alle haben die Möglichkeit zu einer englischen Schule zu gehen, sodass man mit jedem Kind gut kommunizieren kann. Jedes Einzelne hat eine schlimme Vergangenheit hinter sich doch da das Waisenhaus mit unendlich viel Liebe geführt wird, merkt man keinem Kind etwas an.

Arbeitsalltag als Volunteer

Man arbeitet 5 Tage die Woche und Beginn ist hierbei immer um 9 Uhr. In der Früh sind die Hauptaufgaben das Servieren des Frühstückes, die Kinder für die Schule vorbereiten und beim Putzen helfen. Sobald man mit diesen Aufgaben fertig ist hat man eine Pause, da die Kinder nun in der Schule sind. In Nepal ist übrigens nur der Samstag ein schulfreier Tag.

Ab 14 Uhr steht dann das Zubereiten des Essens an. Wenn man dies erledigt hat, kommen auch schon die Kleinen wieder von der Schule zurück. Nun hat man Zeit mit ihnen zu spielen bis sie zu ihren Hausaufgaben gerufen werden. Hierbei freuen sich die Kinder stets über Unterstützung. Wie eingangs erwähnt, werden alle Fächer auf Englisch unterrichtet, sodass man keine Probleme hat ihnen zu helfen. Danach ist der Tag dann auch schon wieder vorbei.

Was mir an meiner Arbeit gefiel

Das Waisenhaus ist sehr offen was neue Ideen angeht. Wenn man also für die Samstage eine Aktion wie z.B. ein Fußballturnier, einen Malwettbewerb, einen Kinobesuch, etc. organisieren will, wird dies gut angenommen. Insgesamt ist das Waisenhaus sehr gut organisiert und die Kinder haben alle eine tolle Beziehung zueinander. Man kann von der Community wirklich einiges lernen.

Leben als Volunteer in Nepal

Alle Voluntäre schlafen in einem Gästehaus, welches ebenfalls vom Gründer des Waisenhauses geführt wird. Somit hat man tatsächlich etwas europäischen Standard während seiner Freiwilligenarbeit. Pokhara ist eine äußert entspannte und sichere Stadt in der es sich ohne Probleme lange aushalten lässt.

Reisetipps Nepal

  • Anreise nach Pokhara über Kathmandu mit Bus: ca. 8-11 Stunden 
  • Anreise per Flug z.B. mit Buddha Air: ca. 30 Minuten, Kosten ca. 70 Euro 
  • Tipp: Die Anreise mit dem Bus dauert zwar lang, ist aber sehr empfehlenswert, da es eine sehr schöne Strecke ist und die Straße ist in einem guten Zustand. 
  • Ein kurzer Aufenthalt in der Hauptstadt Kathmandu lohnt sich, da sie im kulturellen Sinne sehr viel zu bieten hat.

Wie ist es so als Volunteer in Nepal? Wie wird mein Tag im Kinderheim aussehen? Sarah ist gerade wieder aus Pokhara zurückgekehrt und berichtet über ihren Alltag während ihrer Freiwilligenarbeit, und sagt dir außerdem, wie du am besten deine Freizeit in Pokhara nutzen kannst. 

Als Volunteer in Nepal