Bitte wählen

690

Im Preis enthalten
Auslandspraktikum in einem hochklassigen Hotel in Spanien

Leistungen für dein Praktikum im Ausland

Unser Service für dein Auslandspraktikum beinhaltet die aktive Unterstützung bei der gesamten Vorbereitung deines Auslandsaufenthaltes bzw. Auslandspraktikums. Das Team unserer Partnerorganisationen in den einzelnen Ländern unterstützt dich, wo immer du es benötigst:

  • Bewerbungsmappen-Check
  • Individuelle Praktikumsvermittlung bzgl. Fachrichtung, Dauer und Zeitpunkt
  • Erstellung und Abwicklung des Vertrages zwischen dir und deinem Unternehmen
  • Unterstützung bei den Visaformalitäten
  • Informationen über günstige Flüge, Versicherungen, Impfungen und andere wichtige Reiseinformationen
  • Orientierung vor Ort durch einen Mitarbeiter der Partnerorganisation vor Ort
  • Tipps und Informationen zu Freizeitaktivitäten
  • Ansprechpartner unserer Partnerorganisation vor Ort während deiner Reise
  • 24h-Notrufnummer vor Ort
  • Regelmäßiges Treffen mit allen Freiwilligen und Praktikanten vor Ort

 

Optional zubuchbare Leistungen:

  • Vermittlung einer Unterkunft nach deinen Ansprüchen
  • Flughafentransport mit direktem Transfer zu deiner Unterkunft 

 

Nicht enthalten:

  • Flugkosten
  • Visumskosten
  • Versicherungskosten
  • Unterkunfts- und Verpflegungskosten vor Ort
  • Transport vor Ort
  • Persönliche Ausgaben

 

 

Auslandspraktikum in einem hochklassigen Hotel in Spanien

ID #54 314

    Überblick Praktikum Tourismus in Spanien

    Die Prakitka in unserem Hotel geben Ihnen einen Einblick in die Prozesse unseres Hotel-Managements und der Direktion. Für unsere internationalen Gäste sind uns kompetentes und höfliches Auftreten sehr wichtig.

    Beschreibung Praktikum Tourismus in Spanien

    • Wünsche und Anfragen der Gäste erfüllen und Auskünfte geben
    • Professionelles Beschwerdemanagement   

    • Hotelreservierungen annehmen und durchführen

    • Catering    

    Ablauf Praktikum im Ausland

    Ankunft am Flughafen vor Ort
    Unser Partner vor Ort organisiert deinen Flughafen Pick-Up, so dass du, an deinem Zielflughafen angekommen, abgeholt und sicher in deine gewählte Unterkunft gebracht wirst. Erhole dich erst einmal von dem Flug und nimm dir die Zeit, die du brauchst, um alle Eindrücke auf dich wirken zu lassen und den Jetlag zu überwinden.

    Solltest du keinen Flug zum gewünschten Datum finden, empfehlen wir dir, einen Tag früher anzureisen. 

    Orientierung vor Ort
    Damit dir ein Kulturschock erspart bleibt, bekommst du in der ersten Zeit von deinem Ansprechpartner vor Ort eine Einweisung in die Kultur. Dabei wirst du über Land und Leute, kulturelle Besonderheiten sowie über wichtige Do's und Don’ts informiert. Außerdem erhältst du so auch gleich Insider Tipps, die dir den Einstieg in deinen 'neuen Lifestyle' erleichtern. Wenn du es wünschst, hast du auch die Möglichkeit, an einem Sprachkurs teilzunehmen.

    Der Arbeitsalltag beginnt
    Am ersten Tag deines Praktikums wirst du für gewöhnlich von einem Mitarbeiter unseres Partners vor Ort begleitet. Er steht dir zur Orientierung und für erste Fragen zur Seite. An allen weiteren Arbeitstagen ist er für dich telefonisch erreichbar.

    Am Wochenende
    Das Wochenende gehört generell dir. Frag einfach deinen Ansprechpartner vor Ort oder deine Kollegen nach Veranstaltungen, Sehenswürdigkeiten, Shopping Tipps oder weiteren Must See's. In einigen Fällen werden von unserem Partner auch Ausflüge für alle Praktikanten geplant, an denen du einfach teilnehmen und dabei deine 'Kollegen' kennen lernen kannst. Du hast auf jeden Fall auch die Möglichkeit, Ausflüge in die nähere Umgebung individuell zu planen und deine Freizeit bunt zu gestalten.

    Abreise
    Vor deinem letzten Arbeitstag solltest du dann deinen lokalen Ansprechpartner kontaktieren und dich über Möglichkeiten deines Flughafen Drop-Offs informieren. Dies ist nicht immer inklusive der Leistungen, aber unser Partner hilft dir gern bei der Organisation.

    Praktikum im Ausland - Unterkunft

    Unsere Partnerorganisation vor Ort arbeitet mit mehreren Lodges, Guesthouses und Wohngemeinschaften zusammen. Auf Wunsch können dir diese eine eigene Wohnung organisieren. Egal ob Zimmer oder Apartment, die vermittelten Wohnräume sind voll möbliert. Je nach Wunsch kann dir sowohl eine Unterkunft im Zentrum der Stadt als auch außerhalb der City vermittelt werden. Insgesamt machen wir dir mehrere Angebote. Es ist selbstverständlich dir überlassen, für welche Wohnung oder welches Zimmer du dich letztendlich entscheidest. Die Vermittlung einer Unterkunft dauert in der Regel zwischen ein bis drei Wochen.

    Wie läuft die Vermittlung deiner Wunschunterkunft ab?
    Sofern du dich für ein Praktikum entschieden hast, vermitteln wir dir eine geeignete Unterkunft und klären die Verfügbarkeit mit den Vermietern oder Eigentümern. In unserem Anmeldeformular kannst du deine individuellen Wohnwünsche äußern. Deine Erwartungen immer im Auge, machen wir uns dann auf die Suche. Wenn wir die passende Unterkunft gefunden haben, schicken wir dir verschiedene Angebote und du entscheidest, welche Unterkunft du anmieten möchtest.

    Warum sollte ich Studentsgoabroad in Anspruch nehmen?
    Durch unseren kompetenten Vermittlungs-Service entfällt für dich nicht nur die aufwendige Suche. Wir ersparen dir auch die Unsicherheit, deine Unterkunft nie zuvor gesehen zu haben. Denn bevor dir irgendwelche Angebote gemacht werden, schaut sich unser Partner vor Ort die Wohnräume persönlich an. Somit gibt es keine bösen Überraschungen. Insgesamt bieten wir dir natürlich nur Unterkünfte an, die genau auf deine Beschreibung passen und zum Wunschzeitpunkt verfügbar sind. Außerdem steht unser Partner mit mehreren Vermietern in engerem Kontakt und hat dadurch schon Erfahrungen hinsichtlich Zuverlässigkeit und Sicherheit. Vor deiner Einreise lassen wir dir außerdem eine Bestätigung über die Anmietung bzw. Reservierung der Wohnung von dem Vermieter zukommen.

    Welche Leistungen werden dir geboten?

    • Suche nach geeigneten Unterkünften nach deinen Vorgaben bzw. Wünschen
    • Verfügbarkeit der Wohnung zu deinem Wunschzeitraum
    • Bereitstellung der Kontaktdetails der jeweiligen Vermieter
    • Unterstützung und Hilfe während des Reservierungsprozesses
    Spanien Barcelona, Madrid, Sevilla - Katharina

    Dein Ansprechpartner in Barcelona, Spanien

    Schon während ihres Studiums zog es Katharina für ein Praktikum nach Barcelona. Nachdem sie hier ein halbes Jahr gelebt hatte, wusste sie, dass sie wieder kommen möchte. Jetzt ist sie dein Ansprechpartner für alle Praktika in Barcelona und Madrid.

    "Vorher verbrachte ich aber noch ein Jahr in Australien, ein paar Monate auf Bali und 2 Jahre in San Sebastian, im Norden Spaniens. Schlussendlich zog es mich wieder ans Mittelmeer wo ich in Zusammenarbeit mit Studentsgoabroad jungen Menschen einen Praktikumsplatz in einer der schönsten Metropole der Welt vermittle: Barcelona! Hier kann man nicht nur viel über Gaudi lernen, sondern auch spannende Praktika in allen Bereichen absolvieren. Es gibt unter den Praktikanten ein gutes Verhältnis und so werden regelmässig Treffen organisiert. Jeder der einmal Fuss gefasst hat möchte nicht so schnell wieder nach Hause. Bienvenido a Barcelona!"

    Mehr Infos zu Katharina gibt's hier!

    Erfahrungsberichte aus Barcelona, Spanien

    Praktikum im Hotel
    Sina

    Barcelona ist ein Traum! Ich habe die letzten fünf Monate in der Stadt verbracht und hatte wirklich eine großartige Zeit!

    Barcelona ist ein Traum! Ich habe die letzten fünf Monate in der Stadt verbracht und hatte wirklich eine großartige Zeit! Es gibt so unendlich viele Sehenswürdigkeiten und Einkaufsmöglichkeiten, außerdem natürlich den endlos langen Strand und ein unglaubliche Nachtleben... es ist einfach immer etwas los und es wird nie langweilig.

    Ich bin Ende August in Barcelona angekommen und habe im September mit meinem Praktikum im Hotel angefangen. Da sich dieses direkt am Strand befindet, hat man von den wunderschönen Zimmern einen unglaublich faszinierenden Blick über die Stadt und das Meer.

    Nach den ersten beiden Einführungstagen hatte ich meinen ersten Tag an der Rezeption. Am Anfang war es schwierig sich im Hotel zu orientieren, es gab so viele Flure, Fahrstühle und Restaurants... aber da ich die Möglichkeit hatte das Gebäude in der Anfangszeit zu erkunden, wusste ich schnell wo was untergebracht war.

    (Die Arbeit selbst war nicht immer einfach und besonders während der Sommerzeit anstrengend. Da das Hotel im Herzen von Port Olimpic die unterschiedlichsten Gäste anzieht, herrscht ein ständiges Kommen und Gehen. Es fing morgens oft mit dem Check-out einer internationalen Gruppe von Geschäftsleuten an und endete mit dem Check-in Hochzeitsreisender.

    Es war wirklich eine spannende Erfahrung so viele verschiedene Menschen aus der ganzen Welt zu treffen. Da das Hotel zu einer amerikanischen Kette gehört, bin ich mit Englisch ganz gut zurecht gekommen, hatte aber auch die Chance mein Spanisch zu verbessern.

    Während meiner Zeit an der Rezeption hatte ich viele unterschiedliche Aufgaben wie den Check- in und Check-out Individualreisender oder Gruppen, die Zimmerverteilung, die Kontrolle der Rechnungen und die Ausgabe von Informationen über das Hotel und die Umgebung.

    Perfekte Gästebetreuung war ein absolutes Muss! Daher gab es immer etwas zu tun und ich bekam manchmal die Gelegenheit in anderen Abteilungen auszuhelfen und mehr Erfahrungen zu sammeln.

    Glück hatte ich auch mit meinen Kollegen, wir haben uns super verstanden und hatten immer viel Spaß zusammen. Es waren unglaublich viele Praktikanten im Hotel unterwegs und wir haben uns gegenseitig geholfen wenn es stressig wurde. Aber nicht nur auf der Arbeit, wir haben uns auch oft anschließend zum Kaffee trinken getroffen.

    Einmal sind wir mit den ganzen Leuten der Rezeption zum Abendessen gegangen. Wir waren in einem wirklich tollen Fischrestaurant und danach in einer Karaoke Bar. Sogar die Manager  haben angefangen zu singen, es war wirklich lustig!

    Außerdem hatte ich jede Woche zwei freie Tage an denen ich oft am Strand war. Glücklicherweise habe ich direkt am Meer gewohnt in einer hübschen Wohnung mit zwei Spaniern und einem koreanischen Studenten. Ich hatte nur ein kleines Zimmer aber es war in einer ruhigen Gegend und nicht weit weg von der nächsten Metro Station.

    Natürlich habe ich mir auch viele Sehenswürdigkeiten angeschaut. Ein Muss ist auf jeden Fall die Rambla, die berühmte Promenade die am Plaza Catalunya startet. Es gibt einfach immer etwas zu sehen, es ist immer jede Menge los, sie ist zu jeder Tageszeit vollgestopft mit Touristen und Einheimischen und natürlich mit Straßenkünstlern wie Portraitmalern, Akrobaten und Musikern.

    Ein anderes Highlight ist sicherlich die Sagrada Familia. Obwohl immer noch an der Kirche gebaut wird, ist sie schon von außen sehr beeindruckend. Es tut mir wirklich leid, dass ich sie nie von innen gesehen habe da meistens eine lange Schlange von Touristen davor gewartet hat.

    Als mich im Januar eine Freundin besucht hat, haben wir eine der Bustouren gemacht, perfekt um einen Überblick über die Stadt zu bekommen. Wir sind an so vielen Sehenswürdigkeiten vorbeigekommen, dass wir gar nicht wussten wo wir zuerst aussteigen sollen.

    Am Ende haben wir uns für Camp Nou entschieden, das berühmte Fußballstadium. Es ist absolut riesig und obwohl wir an einem ruhigen Tag da waren, war es nicht zu schwer sich vorzustellen wie unglaublich voll es an einem Spieltag sein muss.

     

    Letztendlich ist die Zeit verflogen und ich bin leider schon wieder zurück in Deutschland. Es war sicher nicht immer einfach in Barcelona, gerade am Anfang als ich zum Beispiel auf Zimmersuche war und mich ständig verlaufen habe oder auf Spanisch ein Bankkonto eröffnen musste.

    Trotz aller Hindernissen war es eine unglaubliche Erfahrung. Ich habe in den letzten fünf Monaten jede Menge Leute kennengelernt, mein Spanisch verbessert und zum ersten Mal in meinem Leben in einer Großstadt gewohnt. Ich vermisse den Strand vor meiner Haustür und auch die Metro, die alle fünf Minuten fährt.

    Viel mehr aber fehlen mir meine Freunde und die großartige Zeit die wir zusammen hatten, egal ob wir abends ausgegangen sind oder einfach nur zu Hause gekocht haben. Ich werde nie die ganzen Tage vergessen, die wir zusammen verbracht haben und den Spaß, den wir dabei hatten.

    Irgendwann komme ich ganz sicher zurück nach Barcelona!

    Praktikum in einem Fotostudio
    Katharina

    Die Suche allein war schwierig, also kontaktierte ich studentsgoabroad. Kurz darauf folgte das erste Telefoninterview mit einem Fotostudio in Barcelona.

    Mit dem Ziel, mein Praxissemester in Barcelona zu machen beschloss ich letztes Jahr ein Fotostudio in Barcelona aufzusuchen, bei dem ich ein Praktikum absolvieren könnte. Die Suche allein war schwierig, also kontaktierte ich studentsgoabroad.com. Kurz darauf folgte das erste Telefoninterview mit einem Fotostudio in Barcelona. Dieses stellte sich aber als recht schwierig heraus: mein Spanisch war nicht wirklich fortgeschritten, das Englisch der Fotografin genauso wenig. Retter in der Not war ihre Tochter, die Englisch studierte. Ich sendete ihr also ein Portfolio meiner letzten Arbeiten zu und sie bestätigte mir, dass ich im Oktober anfangen könne, legte mir aber ans Herz, noch einen Intensiv Spanisch Kurs zu belegen.

    Im September war ich dann auch schon in Barcelona und absolvierte einen 2-wöchigen Sprachkurs. Diesen buchte ich direkt mit Unterkunft, so hatte ich Zeit mir in Ruhe eine Wohnung zu suchen. Barcelona bietet viele Unterkünfte, die leider online meist mehr versprechen, als die Realität hergibt. Daher mein Tipp: sich die Zimmer immer vor Ort anschauen. Mitten in der Altstadt, dem Barrio Gotico, würde ich also die nächsten Monate mit einem Kolumbianer, einer Holländerin und einem Franzosen zusammen wohnen. Eine bunte multi-kulti WG! Alle waren aus ähnlichen Beweggründen hier: Spanisch lernen und die Stadt entdecken. So waren wir sehr viel zusammen unterwegs, reisten in andere Städte und sogar nach Portugal.

    Aufgrund meiner geringen Sprachkenntnisse war auch der Beginn meines Praktikums recht ruhig. Dolors und ihre Kollegin Carolina erklärten mir alles und gaben sich viel Mühe, dass ich sie verstehe und mit einbezogen werde. So hatten wir Fotostootings im Studio, fuhren zu Hochzeiten und bearbeiteten Bilder am Computer. Schon schnell wurde ich zu Dolors Fotoassistentin und bekam mehr Verantwortung. Die meiste Computerarbeit übernahm ich und zu jedem Auswärtsauftrag wurde ich auch voll mit eingeplant. So waren wir zum Beispiel bei einer Hochzeit in Tarragona über ein ganzes Wochenende. Nicht nur, dass ich so fotografisch viel mitbekam, sondern auch das ich katalanische Traditionen und die Landschaft kennen lernen konnte.

    Als es dann auf Weihnachten zuging gab es schon das ein oder andere Fotoshooting mehr im Studio, viele Eltern wollten ihre Babys fotografieren lassen oder viele Familien wollten Gruppenfotos für die Großeltern. So verbrachte ich einige Arbeitstage auch außerhalb der Arbeitszeit dort, sogar samstags. Dolors arbeitet schon fast 30 Jahre als Fotografin und ist damit äußerst erfahren und die Meisterin der Perfektion. Ich konnte mir einige gute Sachen bei ihr abschauen.

    Wie in jeden selbständigen Unternehmen gab es natürlich auch Tage, an denen nicht so viel zu tun war, und ich konnte Barcelona in vollen Zügen genießen. Sehr schnell habe ich die Stadt lieben gelernt und mich wohl gefühlt, mit Freunden viel unternommen und auch Ausflüge in umliegende Städte gemacht. Auch für Nachtaktive hat Barcelona natürlich sehr viel zu bieten, von einer gemütlichen Tapas Bar bis hin zur Großraumdiskothek. Tapas, Tortilla, Vino und eine gemütliche Bar, das ist recht typisch für Barcelona und auch für ganz Spanien. Die Menschen sind doch etwas relaxter und wissen, auch wenn viel gearbeitet wird, ihre Freizeit zu geniessen.

    Auch für mich selbst habe ich sehr viel fotografiert. Die Stadt bietet hierfür natürlich eine perfekte Grundlage. Ich wäre am liebsten noch länger geblieben. Aber ich werde wieder kommen. Denn die Stadt bietet so viel und tut so gut, dass kann ich nur jedem weiterempfehlen. Auch Dolors ist gerne wieder bereit Praktikanten aufzunehmen. Ich kann es auch nur empfehlen. Es war für mich eine unglaublich gute, vielseitige und unvergessliche Erfahrung. 

    Sprachkurs und Praktikum in Barcelona
    Kristina

    Durch meine Entscheidung für Barcelona ergab sich außerdem noch eine ganz neue Möglichkeit für mich, nämlich das Erlernen einer weiteren Fremdsprache. Und so entwickelte sich mein kleines Auslandsprojekt zwischen Juni und meiner Abreise Ende September immer weiter fort: Ich bekam tolle Unterstützung vom Studentsgoabroad-Team vor Ort, was die Wohnungssuche und die Auswahl einer kompetenten Sprachschule anging.

    Da ich allerdings die Zeit trotzdem auch sinnvoll nutzen wollte, entschied ich mich für ein Praktikum. Und das sollte am besten im Ausland stattfinden! Anfangs hatte ich eigentlich fest vor, in ein englischsprachiges Land zu reisen, doch dann zauberte das  Studentsgoabroad-Team meine Praktikumsstelle in Barcelona aus dem Hut.

    Wie alles begann

    Einige Jahr zuvor hatte ich schon einmal ein paar Tage in Barcelona verbracht und die katalanische Hauptstadt hatte mich damals schon begeistert. Vor allem da ich ein Praktikum im Bereich Kunst angestrebte, bot sich Barcelona natürlich erst recht an: die weltberühmte Architektur des einzigartigen Antoni Gaudí,  die Werke Joan Mirós und zahlreiche Museen und Ausstellungen.

    Bis es dann irgendwann soweit war und ich mein 7-monatiges Abenteuer beginnen sollte. Nach einem extrem frühen Flug landete ich nach einigen Stunden auf spanischem Boden. An diesem sonnigen Morgen hatte ich noch absolut keine Ahnung was mich erwarten würde, ich sprach fast kein Wort spanisch, kannte keine Menschenseele und war somit ziemlich aufgeregt.

    Angekommen in Barcelona, 7 Monate to go!

    Glücklicherweise holte mich Katharina, eine der Mitarbeiterinnen vor Ort, dann bei meiner Ankunft im Stadtzentrum Barcelonas ab und half mir dabei den Weg zu meiner Wohnung zu finden. Das hat auch nur wenige Minuten gedauert, da meine WG eine Traumlage hatte. Plaça Catalunya und Passeig de Gràcia befanden quasi direkt vor der Haustür.

    Ich hatte übers Wochenende noch etwas Zeit mich einzuleben und beispielsweise alle meine Mitbewohnerinnen kennenzulernen, und dann ging es gleich montags auch schon mit meinem ersten 4-wöchigen Sprachkurs los. Ich lernte auf einen Schlag unglaublich viele Leute kennen und so verstrich der erste Monat sehr schnell.

    Volle Unterstützung bei meinem Praktikum in der Galerie

    Daher stand der Beginn meines Praktikums bevor. Ich arbeitete in einer familiären Galerie im schönen Gràcia-Viertel Barcelonas. Dort war ich für das allgemeine Office-Management zuständig, hatte im Empfang direkten Kontakt mit Kundengestaltete die neue Website und war an der Montage sowie Demontage vieler Expositionen beteiligt. Auf diese Weise lernte ich auch super viele Künstler aus allen möglichen Bereichen kennen. Unheimlich interessant! Und natürlich war meine Arbeit auch perfekt, um mein spanisch schnellstmöglich zu verbessern. Anfangs war es mit A1-Spanischkenntnissen nämlich nicht gerade einfach beispielsweise Telefongespräche entgegenzunehmen. Daher war es von den beiden Besitzerinnen der Galerie Alexandra und Cristina auch ganz schön gewagt, mir solche Aufgaben gleich zu Beginn zu übertragen… aber so ist das eben in Spanien, alles etwas mehr „tranquila“. Mit den beiden hatte ich so oder so das große Los gezogen, denn sie unterstützen mich wo es nur ging und obwohl beide halbdeutsch sind, sprachen sie in der Galerie nur spanisch mit mir, somit habe ich es vor allem auch ihnen zu verdanken, dass ich mittlerweile das Niveau B1 abgeschlossen habe.

    Eine unvergessliche Zeit

    Auch in meiner Freizeit verlebte ich eine unvergessliche Zeit in Barcelona. Wenn man sich erst einmal an den völlig anderen Tagesrhythmus gewöhnt hat (morgens geht’s erst um 10 Uhr los, die Mittagspause dauert von 14 Uhr bis fast 17 Uhr und da die meisten bis 20 Uhr arbeiten, kommt keiner auf die Idee, vor 21 Uhr Essen zu gehen), wird man super schnell Teil von Land und Leute und somit ebenfalls süchtig nach dem lockerleichten Lebensstil der Barcelonesen. Sonnenaufgang am Strand, Flamenco-Shows, Ausflüge nach Sitges oder Tarragona, die Handball-WM, Tapas essen auf dem Plaça del Sol, die Ramblas bis zum Hafen hinunter bummeln, ein Wochenendtrip nach Madrid und viele lustige Abende in etlichen Bars und Restaurants im Born, Gòtico oder auch im Gràcia. Das alles sind nur ein paar Bestandteile einer unvergesslichen Zeit, die ich in Barcelona verbrachte. Und da Barcelona auch nicht gerade aus der Welt liegt, hatte ich sogar die Möglichkeit, über Weihnachten ein paar Tage in Deutschland zu verbringen oder bekam auch einmal Besuch von Freunden oder Familie.

    Danke, Barcelona!

    Alles in allem war es definitiv eine sehr gute Entscheidung dieses Auslandspraktikum zu machen. Ich habe Leute aus gefühlt 100 verschiedenen Nationen kennengelernt, ein super interessantes Praktikum absolviert und eine neue Sprache gelernt. Ich kann es daher nur jedem empfehlen, längere Zeit in dieser wundervollen Stadt zu verbringen.

    Barcelona, ich danke dir für diese unglaublich tollen Momente, ich werde mich immer wieder gerne an sie zurückerinnern, ich habe mich schwer verliebt, in dich, deine Menschen, dein Essen, deine Kunst, deine Märkte und deinen Charme…

    Hier die versprochenen Restaurant/Bar/Café –Tipps:

    • Super toll zum Brunchen: Hotel Villa Emilia, Calàbria 115-11708015 - Barcelona
    • Eins meiner Lieblingscafés mit unglaublich leckeren Torten & Kuchen: WePudding, Calle Pau Claris 90, 08010 Barcelona
    • Tolles vegetarisches Restaurant: Teresa Carles, C/Jovellanos 2, 08001 Barcelona
    • Meine zwei liebsten Granjas: Granja Viader, C/ Xucla, 4 – 6, 08001 Barcelona, Granja Dulcinea, Carrer Petritxol número 2, Barcelona
    • …und noch ein kleiner Tipp: beide Granjas haben eine typisch spanische Mittagspause & machen nachmittags dann erst wieder ab 17 Uhr auf, da sollte man auch pünktlich dort sein, weil ebenfalls viele Einheimische dorthin gehen und es sich superschnell füllt, trotz beide sehr «versteckt» liegen.
    Auslandspraktikum im Kulturmagazin im Zentrum Barcelonas
    Midori

    Ich würde gerne sagen dass alles nach meiner Ankunft in Barcelona einfach perfekt war, aber das wäre gelogen. Versteht mich nicht falsch, es wurde irgendwann schon besser, aber der Start war schwierig. Einen Tag bevor ich in Barcelona ankam zog ich mir nämlich eine Grippe zu, ich glaub der lange Flug hat die Symptome auch noch verschlimmert!

    Ich wollte meinen letzten Sommer als Student produktiv nutzen

    ... zufällig hat meine Universität genau diesen Sommer eine Bezuschussung für Auslandspraktika angeboten. Also habe ich die Chance genutzt. Allerdings hatte ich echte Schwierigkeiten zusätzlich zu meinem Studium noch einen Praktikumsplatz und eine Wohnung zu finden und gleichzeitig die Bezuschussung zu beantragen. Glücklicherweise hab ich dann die Website von studentsgoabroad  entdeckt! Ich hatte ja keine Ahnung, wo ich überhaupt bei meiner Praktikumssuche anfangen soll. Wahrscheinlich hätte ich es im Endeffekt gar nicht geschafft mir ein Praktikum zu organisieren und meine Pläne hätten sich in Luft aufgelöst. Aber nicht so mit studentsgoabroad. Langsam begann alles eine Form anzunehmen: Ich bekam die Förderung meiner Uni und studentsgoabroad machte mir Praktikumsvorschläge, ich entschied mich für den Ort (Barcelona!) und mein Pratkikumsplatz und eine Wohnung waren super schnell organisiert.

    Der Anfang war nicht perfekt

    Ich würde gerne sagen dass alles nach meiner Ankunft in Barcelona einfach perfekt war, aber das wäre gelogen. Versteht mich nicht falsch, es wurde irgendwann schon besser, aber der Start war schwierig. Einen Tag bevor ich in Barcelona ankam zog ich mir nämlich eine Grippe zu, ich glaub der lange Flug hat die Symptome auch noch verschlimmert! Ich kam in Barcelona in meiner Wohnung an und wollte einfach nur noch schlafen. Am nächsten Morgen hab ich mich dann mit ausreichend Medikamenten eingedeckt und dank der guten Beratung der Apothekerin muss wohl das richtige dabei gewesen sein, denn nach ein paar Tagen ging es mir dann endlich wieder besser.

    Das Büro vom Partner in Barcelona

    ... befindet sich zufällig im selben Gebäude wie das Unternehmen in dem ich tätig war. Ich bin also meinen Helfern öfters über den Weg gelaufen, die meine tausend „wie funktioniert das?“ und „was kann kann ich machen?“ - Fragen geduldig beantwortet haben. Katharina und Sabine waren immer super nett und haben sich wirklich um mich gekümmert. Sie wollten immer wissen wie es mir geht und wie ich mir das Praktikum gefällt. Wenn man in einer fremden Stadt, in einem fremden Land und sogar auf einem fremden Kontinent ist, ist es immer schön zu wissen dass es Leute gibt, die sich um einen sorgen.

    Ich hab zwei Monate für ein Kulturmagazin gearbeitet

    ... mit circa zwanzig Wochenstunden. Die Firma veröffentlicht jahrlich circa zehn Maganzine über aktuelle Events und die schönsten Plätze in Barcelona. Sie haben auch eine Website und eine Smartphone App. Mein Chef war sehr nett und total flexibel was die Arbeitsstunden betraf. Ich hatte genau so viel zu tun, dass mir nicht langweilig wurde. Ich konnte jeden Tag circa sieben Artikel schreiben und auf diese Weise das Leben in der Metropole besser kennenlernen. Ich war auch für die Recherche, das Kontaktieren von Veranstaltern und das Updaten der Website mitverantwortlich. Durch das Praktikum wollte ich die Chance haben Barcelona kennenzulernen – aber nicht nur. Ich wollte auch mein Wissen über die Verlagsarbeit erweitern und meine redaktionelle Schreibfertigkeit üben.

    Etwas, mit dem ich überhaupt nicht gerechnet habe

    ... ist der Nationalstolz der Katalanen. Die Kutlur und Sprache sind teilweise immer noch im Alltag präsent. Manche Leute dort sehen Katalonien sogar als eine eigene Nation an. Ich fand das ein bisschen absurd, aber kann es natürlich nicht verurteilen, weil mir dazu das Hintergrundwissen fehlt. Abgesehen davon zeichnet Barcelona vor allen Dingen seine Lebendigkeit aus. Man kann 24 Stunden am Tag machen worauf man gerade Lust hat, Barcelona bietet alles: Strand, Meer, Parks, Märkte und dazu noch ein super Netzwerk an öffentlichen Verkehrsmitteln. Das Wetter ist fast immer schön und sonnig (manchmal auch ein bisschen zu warm, aber perfekt für den Strand!). Am liebsten hab ich mich einfach mit nem kleinen Snack und einem Buch in einen der Parks gesetzt. Meine anderen Lieblingsplätze in der Stadt wurden: der Montjuic, der Parc de la Cuitaella, Plaza Espaya, Las Ramblas, Maremagnum, La Sagrada Familia, Casa Batllo und der Parc del Laberint d´Horta.

    In meinen letzten Woche in Barcelona

    ... entschied ich mich dafür, Europa zu erkundigen, weil ich noch nie zuvor auf diesem Kontinent war und es auch nicht sicher ist, dass ich zurückkommen kann. Also bin ich mit dem Bus/Flugzeug nach Paris, Rom und Amsterdam gereist. Ich wünschte ich hätte mehr Zeit gehabt andere spanische Städte kennenzulernen, aber leider war ich ja nur für zwei Monate insgesamt da. Wenn ich gewusst hätte wie einfach es ist in Europa herumzureisen, hätte ich mein Praktikum mindestens drei Monate gemacht, statt nur zwei.

    Insgesamt war es eine einzigartige Gelegenheit mein Praktikum in Barcelona absolvieren zu können und zwei Monate lang die Dinge zu machen, die ich am liebsten mache: Schreiben und Erkunden. Ich glaub nicht dass ich vorher jemals so viel zu Fuß gegangen bin wie in dieser Stadt. In Barcelona sind mir ausgiebigen Nachmittagsspaziergänge einfach nie langweilig geworden.

    PS: Ich bin hier auch nie das Opfer von Taschendieben geworden. Ich glaube so lange man sich nicht wie ein blauäugiger Tourist benimmt, läuft man nicht wirklich Gefahr beklaut zu werden. 

    Die prefekte Work-Life-Balance
    Kathrin

    Mein erster Praktikumstag verlief nach Plan. Ich wurde sehr nett von allen Arbeitskollegen aufgenommen. Ich war von Anfang an Teil des Teams und ich schätzte den Teamgeist und das Miteinander.

    Meine spontane Entscheidung, das Praktikum in Deutschland gegen eins in Barcelona auszutauschen

    Nachdem ich das 4. Semester meiner FH für Marketing abgeschlossen hatte, wurde es für mich ernst, denn das Berufspraktikum stand vor der Tür. Vorerst bekam ich eine Zusage von einer Firma in der Nähe meines Wohnortes, doch ich war nicht glücklich damit, da ich das Bedürfnis hatte ins Ausland zu gehen. Deswegen habe ich abgesagt und mich ganz spontan 1 ½ Monate vor Praktikumsbeginn bei „Studentsgoabroad“ angemeldet. Durch die schnelle Reaktionszeit und die angenehme Betreuung und Unterstützung von den Mitarbeitern von „Studentsgoabroad“ verlief der Vermittlungsprozess für ein Praktikum im Marketingbereich rasch.

    Meine Wohnung, meine Mitbewohner – ein Traum!

    Da ich das Jahr zuvor schon einmal für eine Woche in Barcelona auf Urlaub war, war es für mich klar, diese einzigartige und aufregende Stadt noch einmal für längere Zeit zu besuchen. Mein Ziel war es, hinter die Kulissen von den Touristenattraktionen und Hotspots zu blicken und mich dem spanischen Lifestyle voll und ganz hinzugeben.

    Ich habe mich von Anfang an sehr wohl gefühlt. Da ich ein paar Tage vor Praktikumsbeginn schon in Barcelona war, konnte ich mich sehr gut einleben. Danach folgte DER Montag – der spannendste Tag für mich, denn ich bezog meine Wohnung und der erste Arbeitstag stand am Programm. Meine Wohnung war einfach perfekt. Die Lage, meine Mitbewohner (ein Spanier, ein Engländer und ein Mädchen aus Frankreich), ….ein Traum! Ich fühlte mich von Anfang an sehr, sehr wohl!

    Auch mein erster Praktikumstag verlief nach Plan. Ich wurde sehr nett von allen Arbeitskollegen aufgenommen. Ich war von Anfang an Teil des Teams und ich schätzte den Teamgeist und das Miteinander. Da ich meine ersten Praxiserfahrungen im Marketingbereich sammelte, musste ich feststellen auch viel gelernt zu haben. Meine Ansprechperson war aufgeschlossen und ließ mir keine Frage unbeantwortet. Somit war auch das Praktikum für mich eine große Bereicherung!

    Aber nun zu meinen Barcelona Erfahrungen

    Wenn ich an Barcelona denke, fällt mir sofort „multikulti“ ein, denn es leben in dieser Stadt Menschen von der ganzen Welt. Ich habe so viele interessante Persönlichkeiten kennen gelernt – unglaublich!

    Das Geniale an Barcelona ist, dass für jeden etwas dabei ist. Diese Stadt lässt keine Wünsche offen!

    Ich habe immer wieder neue Ecken und Plätze entdeckt, welche mich fasziniert haben. Man kann shoppen gehen bis zum Umfallen, egal ob in einer der langen Einkaufsmeilen wie Passeig de Gràcia oder im Shoppingcenter am Strand Mare Magnum. Zum „Feiern gehen“ gibt es auch verschiedenste Möglichkeiten, wie z.B. das W-Hotel, wo man bei dem einen oder anderen Shot vom 26. Stock aus eine traumhafte Aussicht genießt oder sonntags am Nachmittag am Hausberg von BLN den Montjuic ein Electronic Picnic Festival stattfindet. Man kann in Barcelona jeden Tag/Abend etwas unternehmen, Spaß haben oder einfach das Leben genießen. Diese 2 ½ Monate waren für mich eine Bereicherung und ich habe keine Sekunde bereut mich dafür entschieden zu haben.

    Kurz gesagt: Ich habe dort eine der besten Zeiten meines Lebens verbracht!

    Flughafenabholung Optional
    Dauer min. 8 Wochen
    Arbeitszeit 6-8 Std.
    Mindestalter 18 Jahre
    Qualifikation keine besonderen
    Sprachkenntnisse Fortgeschrittenes Spanisch
    Unterkunft nicht enthalten
    Verpflegung nicht enthalten
    Bewerbungsfrist keine
    Bezahlung Keine