Praktikum in Madrid: Sehenswürdigkeiten

Ein Auslandspraktikum in Spaniens Hauptstadt, der drittgrößten Metropole Europas, verspricht Vergnügen und einmalige Erfahrungen. Eine Stadtrundfahrt lohnt sich, um einen Eindruck der historischen Gebäude und der Größe der Stadt zu erhalten.

Puerta del Sol

Die Puerta del Sol ist einer der angesehensten und beliebtesten Plätze in Madrid. Der Name bedeutet übersetzt „Tor der Sonne“ und stammt von einer Sonnenabbildung an der Pforte aus der damaligen Zeit. Die Pforte ist nach Osten ausgerichtet worden (Richtung des Sonnenaufgangs). Auf dem Platz befindet sich auch der Null-Kilometerstein des Landes, mit der Abbildung eines Bären am Erdbeerbaum (das Wahrzeichen der Stadt Madrid).

Plaza Mayor

Die Plaza Mayor liegt zentral in Madrid. Der Platz wurde rechteckig angelegt und ist komplett von vierstöckigen Wohngebäuden mit insgesamt 237 Balkonen umgeben. Direkt an den aus Granit bestehenden Arkaden, reihen sich zahlreiche Gaststätten und Lokale. Früher fanden hier unter anderem der Hauptmarkt, Fußballspiele, öffentliche Ausstellungen und Stierkämpfe statt. Während der spanischen Inqusition allerdings auch Ketzerverbrennungen.

Bahnhof Atocha

Im Jahr 1992 wurde das alte Bahnhofsgebäude in ein Gewächshaus umgebaut, welches ingesamt bis zu 450 exotische Pflanzenarten aufweist. Dieser Palmengarten ist derweil mit seinen zahlreichen Cafés zu einem populären Treffpunkt geworden. Für Wartende ist es die perfekte Atmosphäre und eine interessante Abwechslung. Ein weiteres Highlight ist seine im Jugendstil errichtete Dachkonstruktion (Gusseisen und Glas) von 1892.

Plaza Fuente de la Cibeles

Im Mittelpunkt des Platzes befindet sich der berühmte Brunnen Fuente de Cibeles, das Wahrzeichen Madrids. König Carlos III. ließ ihn 1782 anfertigen. Er zeigt die griechische Göttin Kybele, die für Fruchtbarkeit und Erde steht. In einem Streitwagen wird sie von Löwen gezogen. An dieser verkehrsreichen Stelle finden sich viele Touristen ein, um den Brunnen und seine historischen Gebäude zu betrachten.

Plaza de Toros Las Ventas

Von März bis Oktober finden in der Arena jeden Sonntag aufregende Stierkämpfe, sogenannte „Corridas“, statt. In den Sommermonaten geben zudem noch Rock- und Popgruppen erstklassige Open-Air-Konzerte, die bis zu 23.000 Besucher miterleben können. Das angrenzende Museum Museo Taurinos zeigt interessante Aspekte zum Thema Stierkampf. Auf dem Platz wurde zu Ehren des Stierkämpfers Jose Cubero eine Statue mit der Inschrift „Ein Stierkämpfer starb, ein Engel wurde geboren“ errichtet. Es zeigt einen Engel auf Knien, der sich auf einem Stuhl abstützt.

Palacio Real

Der Palacio Real ist der Königliche Palast bzw. das Stadtschloss Madrids und der offizielle Sitz der spanischen Königsfamilie. Das alte Burgschloss ist 1734 abgebrannt und wurde 1764 neu erbaut. Der Palast besitzt unter anderem ca. 2.000 Säle und Salons und gehört somit zu den größten Schlössern seiner Zeit. Des weiteren werden hier Gemälde von berühmten Künstlern ausgestellt, wie Caravaggio und Rubens. Die Königliche Familie bewohnt heutzutage nicht mehr das Schloss. Das Schloss wird noch zu Repräsentationszwecken, Festlichkeiten und Staatsempfängen in Anspruch genommen.

Palacio Gaviria

Ausgelassene Feierlichkeiten, unter anderem unter dem Motto „Internationale Partys“, finden hier regen Zuspruch, bei jungen und auch älteren Besuchern, mit stilvollem Outfit. Bereits der Marquis von Gaviria feierte hier lebhafte Abende in seinem luxuriös errichteten Stadtpalast. Dieser Flair ist heute noch gegenwärtig und verleiht dieser Party-Location den besonderen Reiz. In den diversen Sälen werden von DJ´s jegliche Art von Musik, wie Techno, Latino und Funk gepielt. Der Eintritt kostet ca. zwischen 10,00 – 15,00 € für einen Abend in einer prachtvollen Umgebung zum Feiern und Spaß haben.

Museo del Prado

Das Museo del Prado ist eines der beeindruckensten und umfangreichsten Museen weltweit. Seit seiner Eröffnung 1818 hat es seine Sammlung enorm erweitert und besitzt nun über 5.000 Zeichnungen, 2.000 Drucke und beinahe 2.000 antike Kunstgegenstände. Das besondere an diesem Museum ist auch die Anzahl der fast 3.000 Gemälde von nationalen und internationalen Künstlern. Hier findet man unter anderem Werke von Boticelli, Caravaggio, Dürer und Rembrandt. Gelegentlich finden auch Wechselausstellungen statt.

Catedral de la Almudena

Der Bau der römisch-katholischen Kathedrale Santa Maria la Real de La Almudena wurde bereits im 18. Jahrhundert begonnen, im Jahre 1993 aber erst zuende gebracht. Die Bauarbeiten hatte man im neugotischen Stil angefangen, vollendet wurden sie allerdings im Klassizismus, in Anpassung an den Königspalast. 1993 wurde die Kathedrale von Papst Johannes Paul II geweiht und im Erzbistum Madrid zur Bischofskirche erhoben. Aufgrund seines „Pop-Art“-Dekors im Inneren von Kiko Argüello, wirkt sie ungewöhnlich modern.