Anna als Volunteer in der Dominikansichen Republik

Ich hatte eine wirklich tolle Zeit!

Ich war in Samaná für 2 Monate und ich hatte eine wirklich tolle Zeit! Samaná ist eine Stadt direkt am Meer, wo ich als Freiwillige in einer kleinen Schule mit Kindern mit besonderen Bedürfnissen gearbeitet habe. Es war toll, mit den Kindern zu lernen und ihnen lesen und schreiben beizubringen, obwohl es am Anfang nicht einfach war. Alle Kinder sind auf verschiedenen Lernebenen, so dass man nicht einfach anfangen kann, mit ihnen zu arbeiten. Dies war jedoch kein großes Problem, weil man in den Auswertungsordnern lesen kann, auf welcher Ebene jedes Kind ist. Ich fand es in der Schule toll, dass sie versucht haben, den Ablauf zu strukturieren, damit man besser mit den Kindern arbeiten kann.

Strand Dominikanischen Republik

Am Anfang war es schwer, das Spanisch zu verstehen

..., obwohl ich Spanischunterricht für fünf Jahre in der Schule hatte. Die Dominikaner haben einen besonderen Akzent und eine besondere Aussprache, aber nach zwei oder drei Wochen hatte ich mich daran gewöhnt. Du musst dich nur trauen, zu reden und selbst wenn du noch kein Spanisch sprichst, kannst du in die Dominikanische Republik gehen! Außerdem sind Spanischkurse im Freiwilligenprogramm mit enthalten, das ist echt praktisch. Während der Besprechungen sprachen wir normalerweise Englisch, aber das war kein großes Problem für mich.

Du bist nie allein!

Das Wichtigste bei meinem Aufenthalt war zu wissen, dass ich nicht allein bin. Ich bin stolz auf die Koordinatoren Manfred und Julia, denn wann immer ich ein Problem hatte, halfen sie mir und fragten, ob es mir gut geht oder ob ich etwas bräuchte. Ich liebe die Gemeinschaft und den Teamgeist hier in der Dominikanischen Republik. Was auch immer du zum Beispiel an den Wochenenden machen möchtest, du kannst einfach fragen und es gibt immer jemanden, der Lust hat, mitzukommen. Du bist nie allein!

Sehenswuerdigkeit Dominikanischen Republil

Meine Lieblingsreise

Ich genoss die Ausflüge, die wir jedes Wochenende gemacht haben, weil ich so viele schöne Orte in so kurzer Zeit gesehen habe. Meine Lieblingsreise war nach Cabarete und Puerto Plata mit einer anderen Freiwilligen, die eine sehr gute Freundin von mir wurde. Wir hatten so viel Spaß dort und ich genoss jede Minute davon.

Annas Tipps

Du kannst jeden Abend in einen Club oder eine Bar gehen, da ist immer eine große Fiesta! Ich fühlte mich nie unsicher, aber trotzdem würde ich es nicht empfehlen, alleine nachts unterwegs zu sein. Es gibt ein gutes Café in Samaná, das heißt Café Italia und dort gibt es guten Kaffee, heiße Schokolade, Baguette und vieles mehr. Dahin solltest du gehen. Und vergiss nicht einen gefrorenen Joghurt direkt neben Café Italia zu essen. Der ist so lecker!

Ausflug Dominikanischen Republik

Fazit

Im Allgemeinen kann ich sagen, dass meine Zeit hier eine sehr gute Erfahrung für mein ganzes Leben war. Es hat mich viel über andere Kulturen gelehrt, andere Leute und wie wenig wir eigentlich brauchen, um glücklich zu sein. Natürlich habe ich auch viel über mich gelernt, denn es war das erste Mal, dass ich so etwas gemacht habe. Es war super, hier für zwei Monate mit diesen Menschen zu leben und ich bin so dankbar, dass ich die Chance hatte, hierher zu kommen. Ich würde es jedem empfehlen, so etwas zu tun!

Meer in der Dominikanischen Republik

Anna war für 2 Monate in Samaná in der Dominikanischen Republik, wo sie als Freiwillige in einer kleinen Schule mit Kindern mit besonderen Bedürfnissen gearbeitet hat. Sie berichtet von ihren Erfahrungen und gibt Tipps für einen tollen Aufenthalt.

Anna in Samaná