Umweltschutz und Tauchen in Australien

Mein Umweltschutzprojekt am Great Barrier Reef

Bereits vor langer Zeit hegte ich den Traum Tauchen zu lernen und sofern möglich, dies damit zu verknüpfen etwas Gutes zu tun. Das Umweltschutzprojekt bot daher die perfekte Kombination aus beidem und sollte damit den Abschluss meiner 5-wöchigen Australienreise bilden. So zog es mich in die tropische Stadt Cairns.

Vorbereitungen auf Schiff

Erwerb des Tauchscheins

Angekommen in Cairns lernte ich die weiteren Teilnehmer kennen und wir erkundeten die schöne Stadt mit ihren zahlreichen Attraktionen. Ein Nightmarket sowie ein wunderschöne Lagune, in der man perfekt den Abend ausklingen lassen konnte, waren dabei nur einige Stopps.

Die Tage darauf wurden wir morgens vom Team des Tauchzentrums abgeholt und erhielten Einblicke in erste theoretische Grundlagen des Tauchens. Auch in den nächsten Tagen erlernten wir wichtige Fähigkeiten und nahmen an der theoretischen Tauchprüfung teil.

Tauchgang Wasser

Great Barrier Reef und unsere Heimat auf Zeit

Früh am Morgen holte unser Tauchlehrer uns vom Hostel ab und wir fuhren gemeinsam mit einem Boot drei Stunden raus aufs Riff. Schon von Weitem winkte uns die nette Crew unseres neuen Zuhauses zu und empfing uns herzlich. Wir bezogen unsere gemütlichen Zimmer und begannen ein paar Stunden darauf mit unserem ersten Tauchgang. Es war ein unfassbar tolles Erlebnis und wir alle waren fasziniert von der Schönheit des Riffs! In den kommenden Tagen erwarben wir unseren Open Water Tauchschein und wurden zertifizierte Taucher.

Die Tage auf diesen Booten waren eines meiner Australien Highlights, da wir mehrmals am Tag die Schönheit des Riffs erleben konnten, lecker gegessen haben und abends Milliarden von Sternen vom Deck des Bootes betrachten konnten.

Great Barrier Reef

Das Projekt

Wieder zurück an Land startete das nächste Projekt, zu welchem wir mit einem Bus-Shuttle von unserem Hostel zum Reef-Terminal gebracht wurden. Wir fuhren mit einem sehr neuen, schönen Schiff wieder aufs Riff und starteten unser Projekt. Hierbei tauchten wir zweimal täglich mit einem Meeresbiologen und zählten bestimmte Meeresbewohner, die Aufschluss auf die Gesundheit des Riffs geben können. Das soll einen guten Überblick über die Lage des Riffs verschaffen. Außerdem haben wir das Korallensterben dokumentiert, da das Great Barrier Reef besonders durch den ansteigenden Tourismus, Überfischung und den Klimawandel stark bedroht ist. Die erhobenen Daten wurden anschließend an eine Forschungsorganisation geschickt. 

Carina Strand

Der Abschied

Unseren letzten Tag verbrachten wir auf Fitzroy Island, wo wir uns in einem Schildkrötenkrankenhaus mit den Freiwilligen unterhielten und uns um die Schildkröten kümmerten.

Der Abschied fiel mir sehr schwer – sowohl von den anderen Teilnehmern, als auch von Australien und Cairns an sich. Gerne denke ich an die schöne Zeit in Australien zurück und an die vielseitige Eindrücke, die ich in den Wochen gewonnen hatte.

Schildkroete

Carina war für ein Umweltschutzprojekt, welches aus zwei Teilen besteht, am Great Barrier Reef. Zunächst hat sie an einem Tauchkurs teilgenommen, um danach zusammen mit Meeresbiologen die Gesundheit der Korallenriffe zu überwachen.

Carina in Australien